Rohrbach

Obwohl Rohrbach erst im Jahre 1170 in der Sinsheimer Klosterchronik erstmals erwähnt wird, verweisen archäologische Funde schon auf eine frühkeltische Besiedlung hin. Im 14. Jahrhundert kam Rohrbach zu dem Benediktinerkloster Odenheim, wo es unter der Herrschaft des Krummstabes bis zur Säkula­risation im Jahre 1803 verblieb und dann an das damalige Großherzogtum Baden fiel. Kennzeichnend für Rohrbach ist das ehemalige Wasserschloss, die Feld- und Wegkreuze und die Kapellen. 1971 kam Rohrbach zu Eppingen und hat heute 1.796 Einwohner.