Oberbürgermeister der Stadt Eppingen

Am 5. Februar 2012 wurde Klaus Holaschke bereits im ersten Wahldurchgang in seinem Amt bestätigt. Bei einer Wahlbeteiligung von 34,67 Prozent erhielt er 98,82 Prozent der gültigen Stimmen.
Der Oberbürgermeister steht an der Spitze der Verwaltung. Er ist verantwortlich für die Regelung der inneren Organisation und für die Erledigung der Geschäfte der laufenden Verwaltung. Zugleich ist er der Vorsitzende des Gemeinderates. In dieser Funktion ist er verantwortlich für die Vorbereitung und Einberufung der Sitzungen und Vollzug der Beschlüsse des Gemeinderats.
In allen wichtigen Belangen vertritt er die Große Kreisstadt nach außen. Zum Geschäftsbereich des Oberbürgermeisters gehören

  • das Büro des Oberbürgermeisters mit Presse- und Öffentlichkeitsarbeit sowie Geschäftsstelle des Gemeinderates,
  • der Geschäftsbereich Zentrale Dienste mit den Abteilungen Personal, Organisation sowie Bildung, Familie und Demographie
  • der Geschäftsbereich Finanzen mit den Abteilungen Verwaltungshaushalt, Vermögenshaushalt und Controlling, Steuern, Stadtkasse und Vollstreckung
  • der Geschäftsbereich Bürgerservice und Ordnung mit den Abteilungen Sicherheit und Ordnung, Standeswesen und Soziales sowie Bürgerservice.

Die Stabstelle Wirtschaftsförderung, Stadtmarketing und Tourismus wird in Zusammenarbeit mit dem Technischen Beigeordneten geführt.

Die Amtszeit des Oberbürgermeisters beträgt acht Jahre.

Oberbürgermeister Klaus Holaschke bietet regelmäßig Bürgersprechstunden in der Zentralstadt und in den Ortsteilen an.

Stellvertreter des Oberbürgermeisters

Stellvertreter des Oberbürgermeisters nach der konstituierenden Sitzung des Gemeinderates am 23. Juli 2019 (Legislaturperiode 2019 - 2024)

Stellvertreter im AmtBürgermeister Peter Thalmann
1. Oberbürgermeister-StellvertreterStadtrat Herbert Meixner (CDU)
2. Oberbürgermeister-StellvertreterStadtrat Jörg Haueisen (FBW)
3. Oberbürgermeister-StellvertreterStadtrat Michael Mairhofer (SPD)

Als Oberbürgermeister darf ich Sie bei uns herzlich Willkommen heißen. Nutzen Sie die vielseitigen Möglichkeiten und Angebote unserer Homepage und lernen Sie Eppingen von seiner schönsten Seite kennen und lieben.

Zwischen Odenwald und Schwarzwald, eingebettet in die fruchtbaren Hügel und Täler des Kraichgaus, liegt die Große Kreisstadt Eppingen mit ihren sechs Stadtteilen. Eines der schönsten zusammenhängenden Waldgebiete Baden-Württembergs macht Eppingen zu einem beliebten Wander- und Freizeitgebiet. Unzählige Ausflugsziele bieten den Erholungssuchenden viele Möglichkeiten - sei es nun eine Wanderung durch den Laub- und Nadelwald, ein Spaziergang entlang der Weinreben, ein Besuch an einem der zwei Badeseen oder ein Rundgang durch die historische Altstadt - es bleiben keine Wünsche offen.

Eppingen ist besonders durch seine historischen Fachwerkbauten bekannt. Das älteste Baudenkmal ist der Eppinger Pfeifferturm, er wurde zu Beginn des 13. Jahrhunderts als städtischer Beobachtungs- und Wachturm erbaut. Um ihn scharen sich prachtvolle Fachwerkhäuser aus der Blütezeit der Stadt. Die Altstadt liegt im Herzen Eppingens. Weit über die Landesgrenzen hinaus bekannt ist das 1582 erbaute Baumann´sche Haus. Es gilt als das "schönste Fachwerkhaus zwischen Rhein und Neckar".

Stolz der Stadt ist auch die "Alte Universität". Diese wurde 1495 errichtet und diente in den Pestzeiten 1564/65 der Heidelberger Universität als Zuflucht. Heute befindet sich das Stadt- und Fachwerkmuseum darin.

Ein fester Bestandteil Eppingens sind die wiederkehrenden Feste und Märkte. Das Altstadtfest, der Kartoffelmarkt, "Jazz in der Altstadt" und der Weihnachtsmarkt sind nur einige wenige der beliebten Veranstaltungen.

Die Einwohnerzahl ist in den letzten Jahren sprunghaft angestiegen. So wurde Eppingen 2002 zur Großen Kreisstadt erklärt. Die Kernstadt bietet zahlreiche Einkaufsmöglichkeiten und lädt zum Bummeln ein. In zwei großen Gewerbegebieten werden Arbeitsplätze angeboten. Kleinere Gewerbe haben sich in den verschiedenen Stadtteilen niedergelassen. Allerdings blieb die ländliche Struktur erhalten und spiegelt sich in landwirtschaftlichen Betrieben wider. Die Nähe zu den Großstädten Heilbronn, Karlsruhe und Stuttgart macht Eppingen auch zu einem attraktiven Wohnort für Pendler. Mit dem Stadtbahnanschluss nach Karlsruhe und Heilbronn und in naher Zukunft auch mit der Elsenztalbahn in den Rhein-Neckar-Raum bestehen sehr gute Verbindungen.

In Eppingen gibt es noch viel mehr zu entdecken. Sie sind herzlich eingeladen dies zu tun - Sie werden sehen, es lohnt sich.

Mit freundlichen Grüßen

Ihr Klaus Holaschke
Oberbürgermeister

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

wir erleben derzeit auch in Deutschland eine Situation, wie sie den meisten von uns bisher nicht bekannt war. Das Thema Coronavirus ist allgegenwärtig und dominiert auch die Arbeit Ihrer Stadtverwaltung. Dennoch ist Ihre Stadt Eppingen jederzeit für Sie erreichbar. Wir sind sowohl im Rathaus als auch in den Verwaltungsstellen telefonisch, per Mail, per Facebook und Twitter für Sie da. Wir haben von Beginn an belastbare Strukturen erarbeitet: dazu habe ich den internen Verwaltungsstab vor 14 Tagen um Ärzte, unter der Leitung von Dr. Stefan Linke, dem Leiter des Polizeireviers Eppingen, Herrn Fred Walko, und den Stadtkommandanten unserer Freiwilligen Feuerwehr, Herrn Thomas Blösch, erweitert. Ich möchte Ihnen nachstehend in sechs Kategorien Näheres zur aktuellen Situation in Eppingen berichten:

1.  Maßnahmen zum Schutz der Bürgerinnen und Bürger

Mit dem Erlass der Verordnungen des Landes Baden-Württemberg, des Landkreises Heilbronn und ergänzend durch die Stadt Eppingen tragen wir dem Schutz der Bevölkerung Rechnung.

Bereits mit Verfügung des Oberbürgermeisters vom 21. März haben wir das Betretungsverbot auf öffentliche Plätze ab drei Personen erlassen. Für Eppingen war bedeutsam, dass mit der Infektionskette, aufgetreten in einer Arztpraxis in Eppingen, eine Häufung beziehungsweise der Verdacht von mehreren infizierten Personen bestand. Im Nachhinein hat sich die Maßnahme als richtig erwiesen.

Seit Freitag, 27. März, ist auch ein Pflegeheim in Eppingen vom Coronavirus betroffen. Das Gesundheitsamt als zuständige Behörde hat gemeinsam mit dem Träger des Pflegeheims und in Abstimmung mit der Stadt Eppingen als Ortspolizeibehörde sofort reagiert und die entsprechenden Maßnahmen eingeleitet.Diese beiden besonders gelagerten Fälle, die aber bei weitem nicht nur in Eppingen auftreten, zeigen für mich, dass es derzeit nur ein richtiges Vorgehen gibt:

  • vermeiden Sie soziale Kontakte,
  • halten Sie sich an die vorgegebenen Regeln.

Oder, um es noch deutlicher zu sagen: Sie können mit Ihrem Verhalten Leben retten – das Eigene und das Ihrer Mitbürger.

2. Konkrete Maßnahmen zum Schutz unserer Bevölkerung

In der Sitzung des Gemeinderats am vergangenem Dienstag habe ich über die Beschaffung von Schutzausrüstung berichtet. So haben wir als Stadtverwaltung Vorsorge getroffen im Bereich der Schutzausrüstung für Hilfskräfte, unter anderem für unsere Freiwillige Feuerwehr. Darüber hinaus habe ich die Beschaffung von 300 Betten angeordnet, um bei einer Verschärfung der Pandemie in dezentralen Versorgungszentren vorbereitet zu sein. Wir prüfen derzeit, welche Örtlichkeiten dies in Eppingen sein könnten.

Das Finanzvolumen beläuft sich auf rund 220.000 Euro. Falls wir die Schutzausrüstung am Ende des Tages in dieser beschafften Anzahl nicht benötigen, finden sich Abnehmer beziehungsweise steht für die Zukunft bereit.

3. Maßnahmen zum Schutz der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und Sicherstellung des Dienstbetriebes

Wie bereits erwähnt, können Sie sich auf telefonischem oder elektronischem Wege per Mail jederzeit an Ihre Stadtverwaltung wenden.

Eingeschränkt läuft der Betrieb in allen Dienststellen. So habe ich auch zum Schutz der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter einen Schichtplan erarbeiten lassen. Somit können wir weitgehend gewährleisten, dass sich in Büros mit zwei und mehr Mitarbeitern die Kolleginnen und Kollegen nicht persönlich begegnen. Die Maßnahmen dienen auch der Vorsorge, dass wir auch in absehbarer Zeit eine leistungsfähige Verwaltung haben.

4. Betretungsverbote und Schließung der öffentlichen Einrichtungen bestehen fort

Die erlassenen Betretungsverbote, die Schließung aller öffentlichen Einrichtungen, angefangen von unseren städtischen Sport- und Kulturhallen, unseren Bädern, den Büchereien und der Volkshochschule dauern, an. Mit einer Lockerung ist frühestens nach den Osterferien zum 20. April zu rechnen.

Die Notbetreuung in unseren Kindertagesstätten und der Grundschule wurde ausgeweitet. So können jetzt mehr Personen in systemrelevanten Berufen eine Notbetreuung in Anspruch nehmen. Die Stadt Eppingen hat von Beginn an die Betreuung dezentral organisiert. Somit können die Kleinsten und die Grundschüler in ihrer gewohnten Umgebung betreut werden.

5. Wirtschaft

Die aktuelle Situation schränkt nicht nur das gesellschaftliche Leben gravierend ein, sondern hat darüber hinaus unmittelbare wirtschaftliche Folgen für eine Vielzahl unserer Betriebe. Es ist mir daher ein besonderes Anliegen, Sie in dieser herausfordernden Zeit für die zahlreichen Angebote der Eppinger Geschäftswelt zu sensibilisieren. Viele Betriebe verfügen über eigene Onlineshops oder bieten einen komfortablen Abhol- und Lieferdienst an.

Lassen Sie uns gemeinsam verantwortungsbewusst und achtsam agieren, um die Vielfalt in unserer Stadt zu bewahren. Besorgen Sie die Dinge des täglichen Bedarfs bei Ihrem Bäcker oder Metzger vor Ort, erwerben Sie Gutscheine bei Ihrem Händler oder Gastronomen des Vertrauens und helfen ihm damit durch die Krise. Es gibt zahlreiche Möglichkeiten, unsere Betriebe - egal welcher Branche - zu unterstützen.

Respekt und Anerkennung richte ich an alle am Wirtschaftsleben Beteiligten mit ihren Beschäftigten, ob dem Ein-Mann/Frau-Betrieb oder den Großbetrieben in unserer Stadt. Wir können im Einzelfall nur erahnen, vor welchen Herausforderungen Sie aktuell stehen. Wenn Ihre Stadtverwaltung, wenn ich etwas mit meinem Team dafür tun kann, lassen Sie uns das bitte wissen.

6. Dank und Appell

Einen großen Dank möchte ich der überwiegenden Zahl unserer Bürgerinnen und Bürgern aussprechen, die sich nach unseren Beobachtungen an das Betretungsverbot halten. Ein weiter großer Dank geht an unsere Freiwillige Feuerwehr um Stadtkommandant Thomas Blösch. Sie haben eine Strategie erarbeitet und beispielsweise den Hauptteil der Bürgerinformation durch Lautsprecherdurchsagen am Samstag, 21. März, organisiert.Ich kann Ihnen versichern, dass unsere Feuerwehr auch bei einer Verschärfung der Situation sowohl materiell, aber auch personell gut aufgestellt ist.

Danken möchte ich dem Polizeirevier vor Ort um Revierleiter Fred Walko für die umsichtige und vertrauenswürdige Zusammenarbeit. Meine Kritik an der Personalausstattung der Polizei, so zuletzt in der Heilbronner Stimme am Samstag, 28. März, zu lesen, geht nicht an die einzelnen Polizistinnen und Polizisten vor Ort. Es fehlt nach wie vor an Personal und Ausstattung unserer Polizei.

Nicht zuletzt sage ich danke den Ärztinnen und Ärzten, federführend Herrn Dr. Stefan Linke als Notarzt, der uns zeitnah über aktuelle Entwicklungen und die Situation vor Ort in Eppingen informiert. Danke sage ich meinem Team im Rathaus, dem Leiter der Ordnungsbehörde, Herrn Günter Brenner mit seinem Team, sowie allen Beschäftigten unserer Stadt und allen Menschen in den Eppinger Betrieben, die maßgeblich daran beteiligt sind, dass wir die Krise meistern werden.

Abschließend meine dringende Bitte: Halten Sie sich konsequent an die getroffenen Maßnahmen. Wir brauchen jeden Einzelnen, um für den Nächsten da zu sein. Wenn jetzt in dieser Zeit auch nicht durch körperliche Nähe und Kontakt, sondern eben auf anderem Wege.

In jeder Krise liegt eine Chance. Packen wir die Chancen, die sich uns auftun, konsequent und solidarisch an.

Alle aktuellen Informationen und neuen Entwicklungen zum Thema Coronavirus bekommen Sie über die aufgeführten Links auf der städtischen Homepage www.eppingen.de sowie über die Bürger-App.

Bleiben Sie gesund und achten Sie auf sich und Ihre Mitmenschen.

Ihr

Klaus Holaschke

Oberbürgermeister

Eppingen, den 2. April 2020

Klaus Holaschke geht mit deutlichem Rückhalt in die dritte Amtszeit

Trotz Temperaturen um den Gefrierpunkt hatten sich am Sonntagabend viele Bürgerinnen und Bürger auf dem Eppinger Marktplatz eingefunden, um das Ergebnis der Wahl vor Ort zu erfahren und dem alten und neuen Eppinger Oberbürgermeister Klaus Holaschke zu seiner Wiederwahl zu gratulieren. Kurz vor 19 Uhr konnte der Vorsitzende des Gemeindewahlausschusses, Bürgermeister Peter Thalmann, das Ergebnis von 98,62 Prozent der gültigen Stimmen für den Amtsinhaber auf dem Marktplatz verkünden.

Auch die Eppinger Wahlbeteiligung von über 32 Prozent kann sich sehen lassen, lag doch der Landesdurchschnitt bei Wahlen mit nur einem Bewerber in den Jahren 2008 bis 2016 bei 28 Prozent und ist weiter zurückgegangen.

Die Bekanntgabe des Ergebnisses war zugleich Startschuss für den Gratulationszug mit dem Bürgermeisterbaum, der sich - begleitet von der Stadtkapelle, der Freiwilligen Feuerwehr, der Schützengesellschaft, dem Gesangverein Eppingen und den Kraichgaumeistern - in Richtung Marktplatz in Bewegung setzte und dort von den Kraichgaumeistern routiniert aufgestellt wurde.

Der erste OB-Stellvertreter Herbert Meixner war namens des Eppinger Gemeinderates der erste Gratulant, der Klaus Holaschke und seiner Familie die besten Wünsche für die dritte Amtszeit überbringen konnte. Das hervorragende Ergebnis sei Bestätigung für das Geleistete und Lohn für einen engagierten Wahlkämpfer, dem man das gelebte Miteinander abnehme. „Wir freuen uns auf weitere acht Jahre mit Ihnen“, warf Meixner einen Blick auf die kommenden Herausforderungen wie die Gartenschau.

Landtagsabgeordnete und Staatssekretärin Friedlinde Gurr-Hirsch gratulierte dem erfolgreichen Rathauschef zu diesem „grandiosen Ergebnis“. Obwohl Alleinkandidat, habe Oberbürgermeister Holaschke einen engagierten Wahlkampf geführt und sich in jedem Stadtteil und bei einem Jugendforum den Bürgern gestellt.

Bürgermeister Thomas Nowitzki aus Oberderdingen als Vertreter des Gemeindetages Baden-Württemberg und Leingartens Bürgermeister Ralf Steinbrenner für die Städte und Gemeinden im Kreisverband Heilbronn sprachen Klaus Holaschke herzliche Glückwünsche aus und lobten ihn als hervorragenden Praktiker: „Wir brauchen solche Männer an der Spitze“, sagte Steinbrenner.

Herzliche Dankesworte auch für die Familie fand der wiedergewählte Oberbürgermeister Klaus Holaschke für den eindeutigen Vertrauensbeweis durch die Eppinger Bevölkerung. Neben den Bürgerinnen und Bürgern waren auch viele Vertreter von Politik, Vereinen und Institutionen gekommen, um dem alten und neuen Stadtoberhaupt persönlich zu gratulieren und für die neue Amtszeit die besten Wünsche zu übermitteln. Der Kälte zum Trotz wurden die Gratulanten und Besucher von der Stadtkapelle und dem Gesangverein Eppingen musikalisch unterhalten.

Die Salutschüsse der Schützengesellschaft Eppingen verkündeten den in Eppingen traditionellen Fassanstich mit den Vertretern der Eppinger Palmbräu. Neben Freibier ließ es sich Klaus Holaschke nicht nehmen, die vielen Gäste auch mit kostenlosem Glühwein zu versorgen. Die Bewirtung auf dem Marktplatz hatte der Eppinger Wirteverein in bewährter Weise übernommen.

 

Ihr
Ansprechpartner

Oberbürgermeister Klaus Holaschke

Tel.: 07262/920-1112
Fax: 07262/920-1177

E-Mail senden


Ihr
Ansprechpartner

Petra Härle
Sekretariat

Tel.: 07262/920-1180
Fax: 07262/920-1177

E-Mail senden


Marktplatz 1,
75031 Eppingen

Öffnungszeiten

Mo - Fr8.00 - 12.00 Uhr
Do13.30 - 17.30 Uhr