Wolf-Gerd Dieffenbacher erhält den Wappenteller der Stadt Eppingen

 

Wolf-Gerd Dieffenbacher mit Wappenteller der Stadt Eppingen und Oberbürgermeister Klaus Holaschke bei der Verleihung am 22. August 2018Einst Schauplatz von „Nachsitzungen“ des Gemeinderats war die Alte Ratsschänke mit historischem Marktplatz in der Altstadtstraße am 22. August hochoffizieller Ort für die Verleihung des Wappentellers an Wolf-Gerd Dieffenbacher. In einem kleinen Kreis von Familien- und Firmenangehörigen sowie Vertretern des Gemeinderats aus allen Fraktionen übergab Oberbürgermeister Klaus Holaschke die höchste Ehrenbezeugung der Stadt nach der Ehrenbürgerwürde an den weltweit agierenden Unternehmer Wolf-Gerd Dieffenbacher. Die Treue zur Eppinger Heimat, hohes soziales Engagement, die herausragende Bedeutung seiner Arbeit für die heimische Wirtschaft und als Arbeitgeber für Hunderte von Menschen in Eppingen und im Kraichgau sowie als Ausbildungspartner sind die Grundlagen für die Verleihung des Wappentellers, erläuterte der Oberbürgermeister bei der Verleihung.

„Sie haben Eppingen nie den Rücken gekehrt und waren ein wichtiger Förderer der Eppinger Heimattage in 2010 und der Heimattage Baden-Württemberg in 2007“, betonte Oberbürgermeister Holaschke. Schulen, Kindergärten und Vereine erfahren vielfältige Unterstützung und auch bei der Realisierung des Kunstobjektes zum 50-jährigen Jubiläum des Eppinger Gymnasiums konnte die Stadt auf die Unterstützung des neuen Wappentellerträgers bauen. Als bedeutender und herausragender Unternehmer in Baden-Württemberg wurde Wolf-Gerd Dieffenbacher in 2011 als erster Eppinger mit der Wirtschaftsmedaille des Landes geehrt.

Mit sympathischer Zurückhaltung hob Wolf-Gerd Dieffenbacher in seinem Dank hervor, dass alleine eine gute Idee für den Erfolg nicht ausreiche, vielmehr bedürfe es der Unterstützung von guten Mitarbeitern und den Rückhalt in der Familie.

Weitblick, fachliche Kompetenz und Wagemut sind Attribute des Unternehmers Wolf-Gerd Dieffenbacher, dem es gelungen ist, sein Unternehmer in die Rolle eines Global Players zu führen. Mit seinem Namen und seinem Unternehmen repräsentiere Wolf-Gerd Dieffenbacher den Kraichgau als Technologiestandort und werbe für „Made in Germany – made in Eppingen“, resümierte Holaschke. Die Firma Dieffenbacher investiert nicht nur in Forschung und Entwicklung, auch die Ausbildung von jungen Menschen nimmt einen hohen Stellenwert in der Firmenkultur ein. In 2007 wurde eine Lernpartnerschaft mit der Eppinger Rosenfeld-Realschule ins Leben gerufen, um junge Menschen praxisorientiert in technische Berufe einzuführen. Mit dem Girls‘ Day bekommt die Förderung von Mädchen einen eigenen Schwerpunkt. Ausgebaut wurden die schulischen Lernpartnerschaften vor Ort in 2011, als die Schüler-Ingenieur-Akademie mit dem Hartmanni-Gymnasium besiegelt wurde.

Das Familienunternehmen Dieffenbacher mit Sitz in Eppingen wurde 1873 gegründet und beschäftigt heute weltweit 1700 Menschen. Mit dem Kunden im Mittelpunkt des Geschehens arbeitet die Firmengruppe mit innovativen Ansätzen an komplexen Lösungen, um ihre Kunden und die eigenen Sparten zum Erfolg zu führen. Weltoffenheit in einem diskriminierungsfreien Umfeld, Leistung und Qualität sind Wertmaßstäbe der Unternehmensgruppe, um für qualifizierte und leistungsorientiere Mitarbeiter auf der ganzen Welt attraktiv zu sein.

Eppingen, im 22. August 2018
Bürgermeisteramt Eppingen
Pressestelle

Internetveröffentlichung: 23.08.2018

Donnerstag, 23. August 2018 14.19 Uhr