Waldkindergarten Sonnentau geht in städtische Trägerschaft über

Bisher wird der Eppinger Waldkindergarten „Sonnentau“ von einem Verein ehrenamtlich betrieben. Ab 2019 übernimmt die Stadt Eppingen die Trägerschaft. „Die Waldpädagogik bleibt in dieser wichtigen Kindertagesstätte erhalten“, betonte Oberbürgermeister Holaschke im Gemeinderat am 11. September. Die zwanzig Kinder, die von zwei Vollzeitkräften betreut werden, erleben bei Wind und Wetter im Stadtwald die Natur. Es gibt sogar Wartelisten. Bisher wird der Waldkindergarten als Verein auf ehrenamtlicher Basis betrieben. Doch die finanzielle Lage ist schwierig, die Ehrenamtlichen stoßen an ihre Grenzen. Sowohl für die Eltern als auch für das Personal bringt die Übernahme in städtische Trägerschaft mehr Verlässlichkeit. Bisher übernimmt die Stadt 68 Prozent der Betriebskosten. Den Rest steuert der Verein bei. Die Mitgliederversammlung des Trägervereins stimmte bei einer außerordentlichen Sitzung dem Betriebsübergang bereits zu. Auch die Mitarbeiterinnen wurden vorab informiert. Im Herbst wird es einen Elternabend geben, um Fragen zu beantworten und den weiteren Ablauf zu besprechen. Rund 1.000 Kinderbetreuungsplätze für Kinder von 0 bis 6 Jahren werden in den 16 Kindertagesstätten der Gesamtstadt angeboten. Die meisten Angebote erfolgen möglichst passgenau in jedem Stadtteil. Das lässt sich die Stadt Eppingen jährlich rund 4,7 Millionen Euro kosten. So hoch ist das Defizit, das die Stadt an eigenen und Kindergärten in konfessioneller oder freier Trägerschaft übernimmt. Vor zehn Jahren lag das Defizit noch bei 1,8 Millionen Euro. Die Elternbeiträge decken mit rund 15 Prozent nur einen Bruchteil der Kosten.

Internetveröffentlichung: 13.09.2018

Donnerstag, 13. September 2018 10.33 Uhr