Vandalismus im neuen Parkhaus

Erst vor knapp drei Monate wurde das Parkhaus in der Wilhelmstraße eröffnet und ist schon zunehmend von Sachbeschädigungen betroffen. In der Herrentoilette wurde eine Sichtschutzwand abgetreten, außerdem ist die Tür auf der Innenseite zerkratzt. Zuletzt wurde ein Kassenautomat aufgebrochen. Der Schaden liegt bei rund 5000 Euro. Erbeutet wurden lediglich 180 Euro, weil die Kasse regelmäßig geleert wird. Es sind zwar Überwachungskameras installiert. Diese wurden allerdings mit schwarzer Farbe besprüht. „Die Verwaltung überlegt inzwischen, einen Wach- und Schließdienst zu engagieren“, sagte Oberbürgermeister Klaus Holaschke am 23. Oktober in der Sitzung des Verwaltungsausschusses. Polizei und Gemeindevollzugsdienst seien informiert und hätten nun ein besonderes Augenmerk auf das Parkhaus. Ebenfalls festgestellt wurde, wie Jugendliche über die Rampen mit Fahrrädern oder Skateboards von oben bis hinunter ins Erdgeschoss und mit dem Aufzug wieder nach oben gefahren sind. Unterschätzt wird dabei das Risiko, wenn Autofahrer rückwärts aus der Parkbucht herausfahren und in aller Regel nicht mit Rad- oder Skateboardfahrern rechnen. Mindestens genauso gefährlich sind Kletterübungen an der Gabionenwand oder den Stahlträgern. Selbst vor dem halsbrecherischen Besteigen der Fotovoltaikanlage auf dem Dach des Parkhauses machen die nächtlichen Besucher nicht Halt. „Das sind leider keine Einzelfälle“, betonte Holaschke in der Sitzung. Es sollen jetzt alle Varianten geprüft werden, um der Situation Herr zu werden. „Wir wollen vor allem auch die Öffentlichkeit sensibilisieren“, so das Stadtoberhaupt.

Montag, 29. Oktober 2018 10.00 Uhr