Helfer vor Ort erhalten höheren Zuschuss

Die Stadt Eppingen unterstützt den Arbeitskreis Helfer vor Ort Kraichgau-West künftig mit 3.500 Euro jährlich. Der Gemeinderat beschloss einstimmig, den bisherigen Jahreszuschuss für Verbrauchskosten von 1.400 Euro (sieben Stadtteile à 200 Euro) auf 3.500 Euro (sieben Stadtteile à 500 Euro) zu erhöhen. Oberbürgermeister Klaus Holaschke und die Vertreter aller Fraktionen äußerten ihren Respekt für die professionelle Arbeit der Helfer vor Ort und dankten für die ehrenamtliche Hilfeleistung in lebensbedrohlichen Situationen. „Die Entscheidung, die Förderung zu erhöhen, fällt uns heute nicht schwer“ betonte Oberbürgermeister Holaschke. Die ehrenamtlichen Helfer sind ausgebildete Sanitäter, die Zusatzkurse in Wiederbelebungsmaßnahmen, Praktika auf dem Rettungs- und Notarztwagen und zahlreiche theoretische Zusatzkurse besucht haben. Sie überbrücken die Zeit vom Absetzen des Notrufs bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes und Notarztes. Gerade in lebensbedrohlichen Situationen zählt jede Minute. 2007 hat sich aus den vier Ortsvereinen des Roten Kreuzes in Eppingen, Elsenz, Mühlbach und Richen der Arbeitskreis Helfer vor Ort Kraichgau-West gebildet. Die Einsatzzahlen sind stetig steigend. 2017 leisteten die Helfer vor Ort in der Stadt Eppingen allein 636 Mal wertvolle Bürgerhilfe.

Internetveröffentlichung: 13.09.2018

Donnerstag, 13. September 2018 10.31 Uhr