Gemeinderat beschließt Kindergartenbedarfsplan

Die 16 Kindertagesstätten im Stadtgebiet sind gut beansprucht. Die steigenden Geburtenzahlen sind bei der Belegung zu spüren. Dennoch kann die Stadt derzeit alle gesetzlichen Ansprüche auf einen Kita-Platz decken. „Wir haben im Stadtgebiet ausreichend Plätze zur Verfügung, jedoch auf die einzelnen Stadtteile heruntergebrochen kann nicht jeder Wunsch von Eltern erfüllt werden“, betont OB Klaus Holaschke. Wenn die Geburtenrate weiter steige, Neubaugebiete entstehen und Eppingen weiterhin Zuzugsgemeinde bleibe, werde die Stadt mittelfristig zu wenig Betreuungsplätze anbieten können. „Um den gesetzlichen Bedarf decken zu können, werden wir bisher ungenutzte Raumkapazitäten nutzen und Kleingruppen einrichten“, kündigt das Stadtoberhaupt an. Die Nachfrage nach Ganztagsplätzen steigt. Unabhängig von der Trägerschaft sind sämtliche Ganztagsplätze belegt. Die Verwaltung möchte eine Erleichterung für Eltern bei der Suche nach einem geeigneten Kindergartenplatz erreichen. Die Vergabe soll künftig durch ein Online-Programm vereinfacht und gesteuert werden. Die Eltern können dort ihr Kind anmelden und mit Prioritäten ihre Wunscheinrichtung angeben. Aktuell stellt sich die Situation wie folgt dar:

Eppingen Nordstadt

In der Eppinger Nordstadt haben wir derzeit 265 Kindergartenplätze, von denen nur wenige unbesetzt sind. Erst zum Schuleintritt werden Kapazitäten frei, welche sich monatlich durch die Aufnahme von Kindern reduziert. Der Puffer an freien Kindergartenplätzen wird jährlich geringer. Dies geht mit der gestiegenen Geburtenrate einher. Hinzu kommt, dass die Südstadt (z.B. Kinderhaus) Ende dieses Kalenderjahres keine Plätze mehr anbieten kann. Das „Verweisen“ auf das Kinderhaus ist zukünftig keine Option mehr. Die 52 Krippenplätze in der sind belegt.

Eppingen Südstadt

In der Südstadt haben wir aktuell 195 Kindergartenplätze, wobei die 20 überregionalen Plätze des Waldkindergartens zumindest teilweise abgezogen werden müssten. Aufgrund der besonderen Pädagogik ist der Waldkindergarten über Jahre hinweg mit einer Warteliste ausgestattet. Ein Einbruch der Belegung ist unwahrscheinlich. Die Kindergärten sind sehr gut ausgelastet. Im Bereich der Ganztagesbetreuung wurde im Haus Hellberg die Regelgruppe zu einer GT-Gruppe umgewandelt. Ab September werden dort 20 Ganztags-Plätze angeboten. Im Krippenbereich ist die Auslastung gut bis sehr gut. Die vierte Krippengruppe im Kinderhaus wird wahrscheinlich zum Jahresende voll belegt sein.

Adelshofen

Der Kindergarten hat zwei Gruppen mit verlängerten Öffnungszeiten mit einer Obergrenze von höchstens 25 Kinder pro Gruppe. Zusätzlich ist eine Krippengruppe mit zehn genehmigten Plätzen eingerichtet. Im März waren bis auf einen Platz alle belegt. Zum aktuellen Zeitpunkt sind alle Plätze belegt. Durch den Schuleintritt werden Plätze frei, welche nach aktueller Prognose bis zum Ende 2019 belegt sind. Im Frühjahr können sieben Kinder nicht im Kindergarten Adelshofen aufgenommen werden. Der Bedarf wird sich voraussichtlich eher erhöhen, da Familien die Häuser im Neubaugebiet beziehen. Es ist nicht möglich, die Betreuungszahl in den gegebenen Räumlichkeiten zu erhöhen. Die Verwaltung wird verschiedene Möglichkeiten.

Elsenz

Zum Januar war die Einrichtung einer zusätzlichen Kleingruppe im Kindergarten Sonnenschein notwendig. Der Kindergarten Elsenz hat somit aktuell im U3-Bereich 17 Plätze, im Kindergartenbereich zwei Gruppen mit Altersmischung und insgesamt 44 Plätze sowie eine Kindergartengruppe mit 25 Plätzen und zusätzlich die Kleingruppe mit 12 Plätzen. Im März waren in der zusätzlichen Kleingruppe bereits sieben Kinder eingewöhnt und im April waren bereits neun Plätze von zwölf belegt. Die Einrichtung der Kleingruppe war daher dringend notwendig. Aufgrund der Prognosen der Kinderzahlen und der Anmeldungen für das Kinderjahr 2018/2019 wird davon ausgegangen, dass die Notgruppe weiterhin benötigt wird. Die Prüfungen zur Weiterführung der Notgruppe sind noch nicht endgültig abgeschlossen. Bedarfsgerecht ist es, die Kleingruppe im Kindergartenjahr 2018/2019 weiterzuführen. Räumlich wird die Kleingruppe weiterhin im Turnraum des Kindergartens untergebracht. Personell bedarf es einer Vollzeitstelle für die Kleingruppe, die befristet besetzt wird. Die Stadt trägt über die Betriebskostenabrechnung 87 Prozent der Kosten

Kleingartach

Die städtische Kindertageseinrichtung wird zum Ende des Kindergartenjahres voll belegt sein (10 Plätze). Im Kindergartenbereich (25 Plätze) sind die Plätze bis zum Ende des Jahres vergeben. Im evangelischen Kindergarten Pusteblume wurde zum Januar eine Kleingruppe eingerichtet, da sonst der Bedarf in Kleingartach nicht mehr zu decken gewesen wäre. Die Kleingruppe wurde beim evangelischen Kindergarten zugeordnet, da dort die räumlichen Voraussetzungen vorlagen. Die Kleingruppe wird weiterhin benötigt.

Mühlbach

Die Krippengruppe (10 Plätze) ist aktuell voll belegt. Die Eltern werden aufgrund der Auslastung auf andere Eppinger Einrichtungen verwiesen. Anfang 2017 wurde im evangelischen Kindergarten eine Kleingruppe im Ü3-Bereich gebildet, da die Anzahl der Anspruchsberechtigten gestiegen ist. Diese Kleingruppe und die zwei weiteren Kindergartengruppen sind bis auf drei Plätze belegt. Es gibt eine Warteliste. Eine Erweiterung der Kleingruppe wird anvisiert. Die bisherige Kleingruppe kann aufgrund der Raumgröße bis zu 18 Kinder umfassen. Es besteht räumlich noch die Möglichkeit, um weitere acht Plätze aufzustocken. Die Erweiterung der Kleingruppe auf 18 Plätze ist voraussichtlich zum November notwendig. Dadurch entstehen zusätzliche Personalkosten von 42.700 Euro, von denen die Stadt 89 Prozent trägt.

Richen

Aktuell hat der Kindergarten Richen in der Krippengruppe sechs der zehn Plätze belegt. Zum Kindergartenjahr 2017/2018 wurde eine Kleingruppe abgebaut, da der Bedarf nicht mehr vorhanden war. Zudem gibt es zwei VÖ-Gruppen mit jeweils 25 Plätzen. Der Bedarf an Kindergartenplätzen ist gestiegen und die zwei Gruppen werden im Kindergartenjahr 2018/2019 nicht mehr ausreichend sein. Das Raumangebot ist vorhanden. Die Einführung einer Kleingruppe ist voraussichtlich zum November notwendig.

Rohrbach

Der katholische Kindergarten hat laut Betriebserlaubnis aktuell 60 Plätze, davon zehn im Krippenbereich. Der Bedarf und das Angebot gleichen sich momentan aus. Im Krippenbereich werden die Eltern auf das Stadtgebiet in Eppingen verwiesen.

Internetveröffentlichung: 31.07.2018

Dienstag, 31. Juli 2018 15.43 Uhr