Stadtverwaltung

Mit rund 270 Beschäftigten erledigt die Stadtverwaltung die vielfältigen Aufgaben einer kommunalen Verwaltung.

Davon arbeiten über 100 Mitarbeiter in der Stadtverwaltung. In den städtischen Kindergärten sind rund 25 Mitarbeiterinnen angestellt. Für technische Dienstleistungen im Bauhof und der Kläranlage sind ca. 55 Mitarbeiter beschäftigt. ca. 40 Mitarbeiter/innen arbeiten im Bereich der Gebäudereinigung. Weitere Arbeitsplätze sind im Hallenbad und im Bereich Ausbildung besetzt.

Die städtischen Dienststellen befinden sich im Rathaus in Eppingen am Marktplatz und in den Verwaltungsstellen der Ortsteile.

Organigramm (01.01.2017)

Aktuelles aus der Stadtverwaltung

  • Eppinger Gemeinderat besuchte die Landesgartenschau in Lahr

    Informationen, Inspirationen und Ideen rund um das Thema Gartenschau gab es für die Vertreter des Eppinger Gemeinderats und der Stadtverwaltung in Hülle und Fülle. Am vergangenen Samstag, 8. September besuchten die Eppinger Bürgervertreter gemeinsam mit Oberbürgermeister Klaus Holaschke und Bürgermeister Peter Thalmann die Landesgartenschau in Lahr. Mit dabei waren auch Werner Förster und Martina Faber vom Verein der Freunde des Bürgerparks sowie Vertreter des Bundes für Umwelt und Naturschutz BUND in Eppingen. Der Geschäftsführer der Landesgartenschau in Lahr, Tobias de Haen von der Förderungsgesellschaft baden-württembergischer Landesgartenschauen, führte die Teilnehmer aus dem Kraichgau bei sommerlichen Temperaturen über das 38 Hektar große Gelände und gab zahlreiche Hintergrundinformationen. Oberbürgermeister Klaus Holaschke, Bürgermeister Peter Thalmann und die Vereins- und Bürgervertreter waren voll des Lobes über die Landesgartenschau, die im Schwarzwaldstädtchen Lahr noch bis 14. Oktober erstrahlt. Herzstück sind der große Seepark, der später auch als Badesee erhalten bleibt und der Bürgerpark. Zusammen mit dem Kleingartenpark und der neuen...mehr

  • Waldkindergarten Sonnentau geht in städtische Trägerschaft über

    Bisher wird der Eppinger Waldkindergarten „Sonnentau“ von einem Verein ehrenamtlich betrieben. Ab 2019 übernimmt die Stadt Eppingen die Trägerschaft. „Die Waldpädagogik bleibt in dieser wichtigen Kindertagesstätte erhalten“, betonte Oberbürgermeister Holaschke im Gemeinderat am 11. September. Die zwanzig Kinder, die von zwei Vollzeitkräften betreut werden, erleben bei Wind und Wetter im Stadtwald die Natur. Es gibt sogar Wartelisten. Bisher wird der Waldkindergarten als Verein auf ehrenamtlicher Basis betrieben. Doch die finanzielle Lage ist schwierig, die Ehrenamtlichen stoßen an ihre Grenzen. Sowohl für die Eltern als auch für das Personal bringt die Übernahme in städtische Trägerschaft mehr Verlässlichkeit. Bisher übernimmt die Stadt 68 Prozent der Betriebskosten. Den Rest steuert der Verein bei. Die Mitgliederversammlung des Trägervereins stimmte bei einer außerordentlichen Sitzung dem Betriebsübergang bereits zu. Auch die Mitarbeiterinnen wurden vorab informiert. Im Herbst wird es einen Elternabend geben, um Fragen zu beantworten und den weiteren Ablauf zu besprechen. Rund 1.000 Kinderbetreuungsplätze für Kinder von 0 bis 6 Jahren werden in den 16...mehr

  • Helfer vor Ort erhalten höheren Zuschuss

    Die Stadt Eppingen unterstützt den Arbeitskreis Helfer vor Ort Kraichgau-West künftig mit 3.500 Euro jährlich. Der Gemeinderat beschloss einstimmig, den bisherigen Jahreszuschuss für Verbrauchskosten von 1.400 Euro (sieben Stadtteile à 200 Euro) auf 3.500 Euro (sieben Stadtteile à 500 Euro) zu erhöhen. Oberbürgermeister Klaus Holaschke und die Vertreter aller Fraktionen äußerten ihren Respekt für die professionelle Arbeit der Helfer vor Ort und dankten für die ehrenamtliche Hilfeleistung in lebensbedrohlichen Situationen. „Die Entscheidung, die Förderung zu erhöhen, fällt uns heute nicht schwer“ betonte Oberbürgermeister Holaschke. Die ehrenamtlichen Helfer sind ausgebildete Sanitäter, die Zusatzkurse in Wiederbelebungsmaßnahmen, Praktika auf dem Rettungs- und Notarztwagen und zahlreiche theoretische Zusatzkurse besucht haben. Sie überbrücken die Zeit vom Absetzen des Notrufs bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes und Notarztes. Gerade in lebensbedrohlichen Situationen zählt jede Minute. 2007 hat sich aus den vier Ortsvereinen des Roten Kreuzes in Eppingen, Elsenz, Mühlbach und Richen der Arbeitskreis Helfer vor Ort Kraichgau-West gebildet. Die Einsatzzahlen...mehr

  • Eppinger Hallenbad soll Bürgertreff mit Pfiff werden

    Bewerbung im Förderprogramm für die Sanierung kommunaler Einrichtungen.

    mehr
  • Aus der öffentlichen Sitzung des Gemeinderats am 19. Juni

    Schulleitung an der Selma-Rosenfeld-Realschule wieder komplett
    Nachdem Wolfgang Neumann als langjähriger Rektor in den Ruhestand ging, wurde Silke Döll zur neuen Rektorin der Selma-Rosenfeld-Realschule Eppingen ernannt. Die Einsetzungsfeier fand Ende April statt. Benjamin Exner bekleidet das Amt des zweiten Konrektors. Zum Mai wurde Heike Biegel zur ersten Konrektorin der Selma-Rosenfeld-Realschule ernannt. Damit ist die Schulleitung der größten Realschule im Landkreis Heilbronn wieder komplett. Das Schulleitungsteam stellte in der Gemeinderatsitzung am 19. Juni die Schwerpunkte und Ziele der Selma-Rosenfeld-Realschule vor.

    Kriminalitätsstatistik in Eppingen für 2017
    Eppinger Polizeirevier steht nicht zur Disposition
    „In Eppingen ist die Welt noch in Ordnung“, lautet das Fazit von Jens Brockstedt, Leiter des Eppinger Polizeireviers, nach seinen Ausführungen im Gemeinderat in der Sitzung am 19. Juni. Und auch die Verkehrsstatistik zeige keine Besorgnis erregenden Zahlen, so der erste Polizeihauptkommissar, der seit Januar 2014 das Polizeirevier Eppingen führt und Ende August in den Ruhestand...mehr

  • Vorschlagsliste für die Wahl der Schöffen und Jugendschöffen für die Geschäftsjahre 2019 bis 2023

    Die Amtszeit der Schöffen endet zum 31. Dezember 2018. Bundesweit sind im ersten Halbjahr die Schöffen und Jugendschöffen für die fünfjährige Amtszeit von 2019 bis 2023 zu wählen. Der Gemeinderat hat in seiner Sitzung am 15. Mai einstimmig die Vorschlagsliste für die Wahl der Schöffen und Jugendschöffen beschlossen. Die Vorschlagsliste enthält 24 Frauen und Männer, die dem Landgericht als Schöffen vorgeschlagen werden. Aus den vorgeschlagenen Personen wird der Schöffenwahlausschuss beim Amtsgericht und Landgericht die notwendige Anzahl an Schöffen auswählen. Für das Amt als Jugendschöffen vorgeschlagen werden 15 Personen.
    Internetveröffentlichung: 22.05.2018

    mehr
  • Sanierung der Bundesstraße B293 in den Sommerferien in vier Bauabschnitten

    In den Sommerferien wird der Deckenbelag der Bundesstraße B293 zwischen der Ausfahrt Eppingen-West und Gemmingen auf einer Länge von knapp zehn Kilometern für rund drei Millionen Euro saniert. Eine Zustandsbewertung der 22 Jahre alten Straße nach objektiven Kriterien ergab Risse, Spurrillen und Ausbrüche, die eine Sanierung notwendig machen. Der Leiter des Baureferats Nord des Regierungspräsidiums Stuttgart, Dieter Maierhöfer, informierte den Gemeinderat in der Sitzung am 15. Mai über die Baumaßnahme und die dadurch notwendigen Umleitungen. Während die Bundesstraße eine neue Fahrbahndecke erhält, wird der Verkehr durch Eppingen, Gemmingen bzw. Stebbach und an einem Wochenende im September auch durch Richen rollen. Der zur Sanierung vorgesehene Abschnitt hat ein Verkehrsaufkommen von rund 12.000 Fahrzeugen pro Tag mit hohem Schwerlastanteil. Um eine langlebige und qualitativ beste Sanierung der Fahrbahndecke ohne Bruchkanten zu erreichen, ist eine Vollsperrung der Abschnitte erforderlich. Vorgesehen ist die Fahrbahnsanierung in den Sommerferien in vier Bauabschnitten:

    Bauabschnittmehr
  • Vorläufiger Jahresabschluss für das Haushaltsjahr 2017

    Der vorläufige Jahresabschluss des Haushaltsjahres 2017 fällt für die Stadt wesentlich besser aus als erwartet. Stadtkämmerer Tobias Weidemann legte dem Gemeinderat in seiner Sitzung am 15. Mai die Zahlen vor. Ein Zahlungsmittelüberschuss von 4,4 Millionen Euro sorgte dafür, dass die Stadt keine Kredite aufnehmen musste. „Wir konnten Rücklagen bilden und Schulden tilgen“, bezeichnete Weidemann den Abschluss als sehr erfreulich. Mit 59 Euro Schulden pro Einwohner liegt Eppingen weit unter dem Landesdurchschnitt. Zu verdanken hat die Stadt das gute Ergebnis den sprudelnden Einnahmen aus der Gewerbe- und der Einkommenssteuer. Auch die Zuweisungen sind deutlich gestiegen. Weniger ausgegeben als im Haushaltsplan veranschlagt hat die Stadt bei den Personalkosten, Grundstückskäufen und beim Erwerb von beweglichem Sachvermögen. Zu Verschiebungen kam es auch bei den Investitionen wie der Sanierung der Stadthalle und der Mühlbacher Straße oder der Erschließung des Baugebiets „Alter Richener Weg“. Den ausführlichen Bericht über den vorläufigen Jahresabschluss des Haushaltsplanes 2017 finden Sie im Ratsinformationssystem:

    mehr

  • Vergabe der Bewirtschaftung für das Parkhaus Eppingen

    Die APCOA Parking Deutschland GmbH mit Sitz in Stuttgart wird für die Dauer von zunächst zwei Jahren die Bewirtschaftung des Parkhauses in der Wilhelmstraße übernehmen. Das Angebot über 69.152 Euro netto umfasst Technik, Wartung und den Betrieb der Kassenautomaten. Ermöglicht wird die Zahlung mit der Eppinger Citycard. Die Mehrkosten von rund 8800 Euro tragen die Energie- und Verkehrsbetriebe Eppingen (EVE).

    Das Eppinger Parkhaus wird an eine Leitzentrale der APCOA Parking aufgeschaltet, die an sieben Tag in der Woche rund um die Uhr besetzt ist. Die Firma betreut mehr als 350 Parkhäuser in über 80 Städten. Zu den Dienstleistungen zählen die technische Steuerung der Abfertigungsanlage, die Kontrolle und den Austausch von Betriebsmitteln, wöchentliche Kontrollgänge mit Sichtreinigung sowie Service- und Wartungsarbeiten, die Entleerung der Kassenautomaten und eine tägliche Abrechnung mit Befüllen der Kassenautomaten mit Wechselgeld, Tickets und Quittungspapierrollen. Ergänzt wird das Leistungspaket durch die Verwaltung der Dauerparker, ein Störungsmanagement und eine Sonderreinigung, die einmal pro Jahr durchgeführt wird. Beinhaltet sind...mehr

  • Anordnung der Umlegung für das Wohnbaugebiet „Zylinderhof III“ in Eppingen

    Im Gebiet „Zylinderhof III“ in Eppingen ist die Erschließung eines Wohnbaugebietes beabsichtigt. Entsprechende Haushaltsmittel stehen im Haushaltsplan zur Verfügung. Die Erschließung soll 2019 erfolgen, nachdem in den zurückliegenden Jahren umfangreich in den Grunderwerb investiert wurde. Der Gemeinderat ordnete in seiner Sitzung am 24. April die Umlegung des Gebietes an, soweit sie zur Verwirklichung eines Bebauungsplanes erforderlich ist. Für die formelle Durchführung des Umlegungsverfahrens ist der ständige Umlegungsausschuss der Stadt zuständig. 

    Internetveröffentlichung: 03.05.2018

    mehr
  • Rahmenplanung für die „Adelshofer Vorstadt“ in Eppingen

    Einstimmig hat der Gemeinderat in seiner Sitzung am 24. April den Rahmenplan „Adelshofer Vorstadt“ als informelles Planungskonzept beschlossen. Mit dem Rahmenplan sollen die Kriterien für die bauliche Entwicklung in der Adelshofer Vorstadt erarbeitet werden. Zielsetzung ist der Schutz und Erhalt sowie die Entwicklung erhaltenswerter, historisch prägender Baustrukturen. Gleichzeitig werden Entwicklungsmöglichkeiten für die historisch weniger geprägten Bereiche des westlichen Planbereichs aufgezeigt. Die Rahmenplanung finden Sie unter www.eppingen.de.
    Die Rahmenplanung umfasst die Straßenzüge Rappenauer Straße im Osten, Schafhausgasse im Süden, Kaiserstraße sowie die angrenzende Bebauung im Westen und den Hilsbach im Norden. Die Adelshofer Vorstadt stellt mit ihrer historischen Baustruktur und den dazugehörigen Freiräumen einen unverwechselbaren Teil der Innenstadt Eppingens dar. Die historischen und stadtbildprägenden Modellhäuser sowie die zugehörigen Freiräume mit Orientierung zum Hilsbach gehen im westlichen Verlauf zunehmend in eine offenere Baustruktur über. Entlang des Hilsbachs ist ein Grünzug...mehr

  • Sanierungsverfahren in Richen wird fortgeschrieben

    Das Sanierungsgebiet „Ortsmitte“ im Stadtteil Richen wird für das Quartier Ittlinger Straße 45 bis 51 und den Platzbereich in der Endgasse fortgeschrieben. Der Gemeinderat stimmte in seiner Sitzung am 24. April dem Neuordnungskonzept einstimmig zu. Zuvor hatte sich der Ortschaftsrat Richen in mehreren Sitzungen intensiv mit der Fortschreibung auseinandergesetzt.
    Die Planung geht im Quartier Ittlinger Straße 45 bis 51 von einem Erhalt der prägenden Nebengebäude, die unter Denkmalschutz stehen, sowie einer Umnutzung dieser Scheunen zu Wohnraum aus. Ein Neubau am Torbogenplatz soll den Platz fassen und dem angrenzenden Eigentümer bauliche Möglichkeiten eröffnen. Zur Umsetzung der Quartiersumstrukturierung ist eine Grundstücksneuordnung erforderlich, die auch die Realisierung einer Fußwegeverbindung vom Zwinger zum Torbogenplatz ermöglicht.
    Zum Ortsjubiläum ´1250 Jahre Richen´ im Jahr 2019 plant der Ortschaftsrat, die Platzfläche in der Endgasse neu zu gestalten. Das Projekt soll integrativ gemeinsam mit den Bürgern entwickelt und ausgeführt werden. Wesentliche Elemente der Planung, die in mehreren öffentlichen Ortschaftsratsitzungen diskutiert...mehr

  • Parkraumbewirtschaftung

    Im Juli 2017 hat der Gemeinderat den Grundsatzbeschluss gefasst, nach Fertigstellung des Parkhauses generell Parkgebühren für öffentliche Stellplätze in der Eppinger Innenstadt zu erheben. Dazu werden im Umkreis von rund 300 Meter zum Marktplatz mehrere Gebührenzonen eingerichtet, die werktags von 7 bis 19 Uhr gelten.
    Einrichtung von Bewohnerparkzonen
    In der öffentlichen Sitzung am 13. März beschloss der Gemeinderat, im Innenstadtbereich zwei Bewohnerparkzonen einzurichten. Die Bewohnerparkzone 1 umfasst die Brettener Vorstadt, Teile der Bahnhofstraße und die Leiergasse mit den Seitengassen; die Zone 2 die komplette Altstadt. In diesen Zonen ist das Parken großteils nur noch mit Bewohnerparkausweis erlaubt. Während der Geschäftszeiten sind die Parkplätze entlang der Brettener Straße und Bahnhofstraße für die Öffentlichkeit zugänglich. Die maximale Parkdauer liegt bei 30 Minuten. Dadurch wird die Verkehrs- und Parksituation in der Innenstadt verbessert, der Parkplatzsuchverkehr verringert und den Bewohnern ein Mindestmaß an Parkmöglichkeiten zur Verfügung gestellt. Die Belange des Einzelhandels werden durch die Einführung der...mehr

  • Gartenschau 2021: Gemeinderat beschließt Entwurfsplanung

    Einstimmig hat der Gemeinderat in seiner Sitzung am 13. März die Entwurfsplanung für die Gartenschau Eppingen im Jahr 2021 beschlossen.

    Wesentliche Bestandteile sind die Daueranlagen wie die Altstadtpromenade, ein dezentrales Wegesystem zur Erschließung der Aufenthaltsbereiche und Zugangsmöglichkeiten zu Elsenz, Hilsbach und Stadtweiher sowie die Treppenanlage beim Stadtweiher aus Richtung Bahnhof. Die Leiergasse wird über einen neu zu gestaltenden Kräutergarten mit dem Areal Bachwegle verbunden. Ein Podest entlang der neu restaurierten Stadtmauer bietet nicht nur einen Verweilraum, sondern die Möglichkeit, sich einen Überblick über das Areal zu verschaffen.

    Neu gestaltet wird der Mühlkanal als urbanes Freiraumelement im Bereich der Altstadtpromenade vom Kleinbrückentorplatz bis zum Altstadtring. Auch die Freiräume des Schwanenareals werden neu gestaltet. Ziel ist eine flexible Nutzungs- und Gestaltungsmöglichkeit mit Zugang zur renaturierten Elsenz. Der Postweg wird als verkehrsberuhigte Zone ausgebildet. Im Bereich der Böschungen stehen Sitz- und Aussichtspodeste und ein Zugang zur Elsenz.

    mehr
  • Verkaufsoffene Sonntage in Eppingen und Elsenz

    Auch 2018 finden wieder folgende verkaufsoffene Sonntage statt:
    • Bärlauchfest in Eppingen mit verkaufsoffenen Sonntag am 6. Mai
    • Kirchweihsonntag in Eppingen am 7. Oktober
    • Kirchweihsonntag in Elsenz am 28. Oktober
    In Abstimmung mit dem Ortschaftsrat, dem Handels- und Gewerbeverein, der Wirtevereinigung sowie nach Anhörung der Katholischen und Evangelischen Kirchgemeinde werden die Verkaufsstellen von 13.00 Uhr bis 18.00 Uhr geöffnet.

    Internetveröffentlichung: 16.03.2018

    mehr
  • Treffer 1 bis 15 von 20
    Besuchen Sie Eppingen. Entdecken Sie die lebendige Geschichte einer gastfreundlichen Stadt.