Integrations- und Seniorenstelle (ISE)

Seit 1. Juli 2011 gibt es im Rathaus Eppingen die ISE – eine Integrations- und Seniorenstelle. „Eppinger mit- und füreinander“ lautet das Ziel dieser Einrichtung innerhalb der Stadtverwaltung.

In Eppingen gibt es zahlreiche Angebote für verschiedene Bevölkerungsgruppen, aber oftmals wissen die Betroffenen nicht, wohin sie sich mit Ihren speziellen Anliegen wenden können. Hier möchte die ISE weiterhelfen und Ratsuchende informieren und über bestehende Angebote informieren.

Im Bereich der Integration von Zuwanderern möchte die ISE eine Anlaufstelle für alle Mitbürger zum Thema Migration und Integration sein. Durch interkulturelle Veranstaltungen soll ein gleichberechtigtes und friedliches Miteinander gefördert werden.

Im Bereich Senioren ist die ISE Ansprechpartner für ältere Mitbürger und deren Belange. Daneben informiert die Integrations- und Seniorenstelle über bestehende Freizeitangebote und organisiert Veranstaltungen und Aktivitäten.

Bei der Integrations- und Seniorenstelle soll das Motto „Eppingen mit- und füreinander“ aktiv gestaltet werden. Ideen und Vorschläge werden gerne mit aufgenommen.

Themenschwerpunkt: Aktiv, bewegt, mobil

Die Integrations- und Seniorenstelle Eppingen plant, im Jahr 2019/20 gemeinsam mit möglichst vielen Akteuren und Kooperationspartnern das Projektjahr „Älter werden in Eppingen“ umzusetzen. Im Rahmen dieses Projektjahres sollen verschiedene Veranstaltungen zu vier Themenschwerpunkten zeitlich versetzt geplant, organisiert und durchgeführt werden:

1. Aktiv, bewegt und mobil im Alter, Mai-Juli 2019

2. Information und Bildung im Alter, September-November 2019

            3. Pflege und Begegnung im Alter, Januar-Februar 2020

            4. Engagement im Alter, März-Mai 2020

Als Auftakt wird am Samstag, 13. April 2019 eine „Aktivmesse 60+“ in der Hardwaldhalle Eppingen organisiert. Hierzu suchen wir weitere Mitwirkende, die zum Thema „Aktiv, bewegt und mobil“ z.B. Mitmach- und Bewegungs-Sequenzen für Besucher einbringen, ihre Angebote für ältere Menschen vorstellen oder sich mit anderen Ideen an der Gestaltung der Aktivmesse beteiligen möchten.

Außerhalb der Aktivmesse können im Zeitraum Mai bis Juli 2019 zusätzliche Veranstaltungen und Angebote zum ersten Themenschwerpunkt mit der Integrations- und Seniorenstelle abgestimmt und eigenständig durchgeführt werden.

Eine Rückmeldung über die Beteiligung wird bis spätestens 14. Dezember 2018 erbeten.

Die weiteren Schwerpunkte werden analog dazu ab dem Frühjahr 2019 geplant. Hier können sich Interessierte ebenfalls mit eigenen Ideen und Vorstellungen einbringen.

Weitere Informationen erhalten interessierte Akteure bei der Integrations- und Seniorenstelle, Frau Lederer, Tel.: 07262/ 920-1240, E-Mail: integration@eppingen.de.

(Internetveröffentlichung 30.11.2018)

Seminar: „Selbst Deutsch lernen im Alltag – Aber wie?“ vom 17.01.2019


Groß war das Interesse am Frauenseminar zum Thema „Selbst Deutsch lernen im Alltag – Aber wie?“, das am 17. Januar 2019 von der Integrations- und Seniorenstelle der Stadt Eppingen organisiert wurde.

Mehr als 20 Frauen aus verschiedensten Ländern wie z.B. China, Eritrea, Rumänien, Russland, Slowakei, Spanien, Syrien oder Ungarn waren gekommen. Referentin Jeanette Renk-Mulder, die selbst bereits in 7 anderen Ländern gelebt hat, brachte viele Ideen und praktische Methoden aus ihrer eigenen Erfahrung ein und schaffte so schnell eine motivierende Atmosphäre. Die Teilnehmerinnen selbst gaben ihre Ideen weiter und stärkten sich gegenseitig, indem sie Tipps zum Lernen austauschten. Thema war auch die Herausforderung, über Fehlern zu stehen und sich in den Kontakt mit anderen zu trauen. Am Ende war die Botschaft von Frau Renk-Mulder deutlich: Fast alle Momente im Tagesablauf bieten Chancen, um neue Wörter zu lernen und das Hören, Sprechen oder Verstehen zu vertiefen. Diese Chancen muss man nutzen, stets weitermachen und üben, üben, üben. Diese Motivation nahmen die Teilnehmerinnen gerne mit nach Hause. Beim abschließenden Besuch der Stadtbibliothek erweiterten sie ihr Wissen, Lernmaterial wurde vorgestellt und manche Frauen entschlossen sich damit gleich zur Anmeldung bei der Bücherei. 

Frauen machen sich ein berufliches Bild am 24.11.2018

Im Bürgersaal des Rathauses setzten sich am Samstagvormittag, 24.11.2018 Frauen mit verschiedenen Berufsfeldern in Deutschland, ihren beruflichen Interessen und persönlichen Fähigkeiten auseinander.

Die Damen hatten sich im Rahmen des Programms „Frauen kommen an“ der Integrations- und Seniorenstelle Eppingen zum Seminar mit Nadine König (Leiterin des Regionalbüros für berufliche Fortbildung für die Region Heilbronn-Franken) und Diethelm Wonner (freier Grafiker, Künstler und Kunstvermittler in Heilbronn) angemeldet.

Das Seminar war auf die Beteiligung der Frauen ausgelegt und diente dazu, dass sie sich selbst mit ihren beruflichen Zielen und Vorstellungen befassen. Die Teilnehmerinnen waren sehr motiviert beim Thema, so dass sie bereits vor dem offiziellen Start miteinander ins Gespräch kamen. Auf kreative Weise wurden im Rahmen von zwei Stunden verschiedene Berufsfelder und Berufsbilder in Deutschland vorgestellt und gemeinsam mit den Frauen diskutiert. Auch die Talente und Stärken der Damen wurden herausgearbeitet und im Anschluss fleißig mit Bildern, Zeitschriften, Scheren und Klebstift hantiert. So entstand am Ende von jeder Teilnehmerin eine Bildcollage, die persönliche Erfahrungen, berufliche Vorstellungen, Ziele und Fähigkeiten enthielt. Das Potenzial daraus soll die weitere Arbeit im Jahresprojekt ergänzen.

Weitere Informationen zum Programm „Frauen kommen an“ erhalten interessierte Frauen bei der Integrations- und Seniorenstelle, Marktplatz 1-5, 75031 Eppingen bei Frau Lederer, Tel.: 07262/ 920-1240, integration@eppingen.de.

Das Projekt wird gefördert durch das Ministerium für Soziales und Integration aus Mitteln des Landes Baden-Württemberg.

Frauen informierten sich gemeinsam über berufliche Wege am 25.10.2018

Im Rahmen des Förderprogramms „Gemeinsam in Vielfalt III – Frauen kommen an“ startete am Donnerstagabend die Seminarreihe zur Unterstützung zugewanderter Frauen in Eppingen mit rund 25 interessierten Teilnehmerinnen.

Inhaltlich befasste sich das Seminar mit dem deutschen (Aus-) Bildungssystem und den beruflichen Möglichkeiten in Deutschland. So stellte Simone Rieß, Leiterin der Kontaktstelle Frau und Beruf Heilbronn-Franken, auf anschauliche Weise den Aufbau einer Ausbildung dar, erklärte Unterschiede und zeigte auch praktische Beispiele für den Einstieg in das berufliche Umfeld auf.

Aber nicht nur die Information, sondern auch der Austausch mit den Teilnehmerinnen war an diesem Abend für die Organisatorinnen wichtig. So wurde durch Jutta Kubin, Sozialpädagogin in der Jugendmigrationsberatung des Diakonischen Werks Heilbronn, bereits zu Beginn ein interaktives Gespräch angeleitet, damit die Frauen über ihre Interessen und bisherige Berufserfahrungen im Heimatland diskutieren konnten. Dabei wurde manch verborgenes Wissen der Frauen entdeckt, auf das im Weiteren aufgebaut werden kann.

Auch die Teerunde im Anschluss an die informativen Inhalte wurde rege genutzt, um persönliche Fragen im Einzelgespräch zu stellen: vom Thema Sprache, über Schulabschluss, bis hin zur Anerkennung eines Berufsabschlusses aus dem Heimatland wurde viel besprochen und erklärt. Bei Interesse konnten Termine zum anschließenden Einzelcoaching vereinbart werden.

So gestaltete sich dieser Abend als erfolgreicher Start und Gedankenanstoß für die Frauen, sich auf den Weg zu machen und im Miteinander die beruflichen Möglichkeiten auszuloten. Für Viele war klar, dass sie hier gerne weitermachen wollen. Dies wird über das Frauenprogramm ermöglicht.

Das Projekt dauert insgesamt bis zum Sommer 2019 und ist ein Kooperationsprojekt der Städte Bad Rappenau, Eppingen, Sinsheim. Neben der Seminarreihe für zugewanderte Frauen in jeder der Städte vor Ort, umfasst die Reihe die Möglichkeit zum Einzelcoaching und außerdem zwei weitere gemeinsame Großveranstaltungen im Laufe der kommenden Monate.

Bewegungstreff für Seniorinnen und Senioren

"Eppingen bleibt fit" - nach diesem Motto bietet die Stadt Eppingen seit dem 8. Januar 2015 ein kostenloses Bewegungsangebot für Senioren und Seniorinnen an. Der Bewegungstreff ist kein Sportprogramm. Die Übungen finden unter fachlicher Anleitung statt und sind darauf ausgelegt, die Koordination zu stärken und die allgemeine Beweglichkeit zu erhalten und zu fördern.

Der Treff bietet neben der körperlichen Aktivität vor allem auch die Möglichkeit, Kontakte in der Gruppe zu pflegen und gemeinsam Spaß an der Bewegung zu haben.

Der Bewegungstreff ist ein Angebot für alle Seniorinnen und Senioren. Er zeichnet sich vor allem durch folgende Punkte aus:

  • die Teilnahme ist kostenlos und unverbindl
  • keine Anmeldung notwendig, kommen Sie einfach vorbei und machen Sie mit
  • der Treff findet regelmäßig ein Mal pro Woche bei jedem Wetter statt,
  • die Übungen sind einfach, sportliche Vorkenntnisse sind nicht notwendig,
  • Sportbekleidung ist nicht erforderlich.


Wann? Immer donnerstag, ab 10 Uhr
Wo? Auf den Bahnhofswiesen in Eppingen

Jeder ist herzlich willkommen mitzumachen!

Informationsflyer zum Angebot im Download

Computer-Treff für pfiffige Seniorinnen und Senioren

Eine Initiative von Eppinger Bürgern der Fachwerkstadt mit Pfiff in Zusammenarbeit mit der Integrations- und Seniorenstelle Eppingen

 „Ich weiß etwas was du nicht weißt, vielleicht weißt du etwas was ich nicht weiß“ Dieser Grundgedanke steckt in der Idee des Eppinger Computer-Treffs für pfiffige Senioren. Der Erfahrungsaustausch unter Gleichgesinnten, mit der Möglichkeit sich gegenseitig zu helfen und weiterzuringen stehen im Mittelpunkt des Treffs.

Die Ziele des Computer- Treffs sind:
•in ungezwungener Atmosphäre können Sie Neues erkunden und dazulernen
•Lösungen für Computer-Probleme finden
•sicherer im Umgang mit dem PC werden
•oder auch erst einmal den Einstieg finden.

Und das natürlich mit Spaß im Kreise Gleichgesinnter.

Initiiert wurde der Computer-Treff von Herrn Fritz Mößner. Mit Unterstützung der Integrations- und Seniorenstelle Eppingen sowie ehrenamtlichen Bürgern konnte der Treff ins Leben gerufen werden. Die Computer Treffs sind kostenlos und dennoch mit professioneller Unterstützung durch ehrenamtlich arbeitende Computer-Trainer.

Jeder Teilnehmer bringt seinen eigenen Laptop mit und damit auch seine ganz persönlichen Fragen, Probleme und Herausforderungen – aber auch sein bereits vorhandenes Wissen.

Wer einfach nur mal gerne vorbeikommen will ist auch ohne Laptop herzlich willkommen, immer donnerstags 15:30-17:30 Uhr im Bürgersaal des Rathauses Eppingen.

Alle Seniorinnen und Senioren sind herzlich willkommen!

Die Begegnung zwischen den Kulturen

stand auch in diesem Jahr beim Internationalen Sommerfest in Eppingen im Mittelpunkt. Das Fest erwies seine Beliebtheit, denn trotz des regnerischen Wetters fanden zahlreiche Menschen unterschiedlichster Nationen und Kulturen auf dem Kolpinggelände Eppingen zusammen. Sie kamen beim zwanglosen Grillen, Spielen oder auch Tanzen schnell miteinander in Kontakt. Wer sich schon aus den letzten Jahren kannte, freute sich über ein Wiedersehen und nutzte den sommerlichen Rahmen, um sich weiter kennen zu lernen.

Die seit Jahren etablierte Veranstaltung der Integrations- und Seniorenstelle Eppingen und der Kinder- und Jugendförderung Eppingen wurde musikalisch begleitet durch die ehrenamtliche Gruppe „Galuboi Wagon“ mit Bruder Hubert vom Lebenszentrum Adelshofen, Martin Berg, Claudia Pflug und Julia Schel.

Auch die Kindertanzgruppe des Vereins „Happy Woman“ war wieder mit dabei und begrüßte die Gäste mit lebendigen Tänzen. Angeleitete Mitmachangebote von Frau Schel aktivierten Tänzerinnen unter den Besuchern und trugen zur heiteren Stimmung bei. Diverse Spielstationen, die von Mitarbeiterinnen der Kinder- und Jugendförderung angeboten und begleitet wurden, verstärkten das Miteinander bei Spiel und Spaß. So konnten Kinder und Erwachsene beispielsweise beim Dosenwerfen ihre Wurfsicherheit unter Beweis stellen und im Tandem miteinander wetteifern.

Die Besucher genossen die zwanglose Atmosphäre, die das internationale Sommerfest ausmacht und beim Abschluss am Abend war bereits Vorfreude auf das nächste Jahr geweckt.

Wir bedanken uns herzlichst bei allen Akteuren, Helfern und Besuchern für dieses gelungene Fest und freuen uns auf weitere gemeinsame Veranstaltungen und Begegnungen in der Zukunft!

Beim diesjährigen Frauenfrühstück anlässlich des internationalen Frauentags am 08.03. wurde viel getanzt, gegessen und gelacht. Mehr als 50 Frauen hatten sich letzten Samstag auf Einladung der Integrations- und Seniorenstelle der Stadt Eppingen in der Mensa des Eppinger Schulzentrums zum gemeinsamen Frühstück getroffen.

Nach einer kurzen unterhaltsamen Kennenlernrunde, bei der alle Damen miteinander aktiv wurden und erste Kontakte knüpften, wurde das mitgebrachte Buffet eröffnet. Das Frühstücksbuffet bestand demnach nicht nur aus typisch deutschen Elementen, wie bspw. Brötchen mit Marmelade und Honig, sondern zum Beispiel auch aus türkischem Fladenbrot, Oliven oder einer indisch-deftigen Speise mit Nüssen. Auch die Ostereier, die jährlich vom Eppinger Geflügelhof Heitlinger für das Internationale Frauenfrühstück gespendet werden, waren sehr begehrt.

Beim kleinen Programm war die Kontaktstelle Frau und Beruf Heilbronn-Franken eingebunden, deren Leiterin, Frau Simone Rieß, von ihrer Arbeit berichtete und erläuterte, wie Frauen persönlich bei Ihrer Berufsfindung unterstützt werden.

Besonders bei den anschließenden Mitmachtänzen, die Julia Schel vom Internationalen Frauenclub Happy Woman e.V. anleitete, hatten die teilnehmenden Frauen sehr viel Freude und so ging das internationale Frauenfrühstück 2018 mit fröhlichen Unterhaltungen, viel Bewegung und gegenseitigem Applaus der Frauen zu Ende.

Wir bedanken uns bei allen Mitwirkenden und Unterstützern und freuen uns, dass die Veranstaltung so erfolgreich war.

Internationaler Stand der Integrations- und Seniorenstelle und der Ökumenischen Flüchtlingshilfe

 

Aufregend ging es zu am internationalen Stand der Integrations- und Seniorenstelle und der ökumenischen Flüchtlingshilfe. Zahlreiche Eppinger Akteure aus unterschiedlichen Ländern füllten den Stand mit Herz und Leben: Vertreter aus Kroatien, Portugal und Russland, Kenia, Chile, Indien sowie aus Afghanistan, Syrien, China oder Mazedonien organisierten mit und verkauften selbst gemachte landestypische Speisen und Getränke aus Ihren Ländern. So war es nicht verwunderlich, dass einige Besucher mehrmals kamen, um verschiedene Leckereien zu probieren.

Während sich die einen Besucher die vielfältigen Häppchen schmecken ließen, waren andere am internationalen Aktionszelt aktiv. Dort war nicht nur für Kinder, sondern auch für Erwachsene so Einiges geboten: zum Beispiel Perlenketten-Basteln mit dem Clearinghaus, Kinderschminken mit der Kinder- und Jugendförderung oder „Zöpfe-Flechten wie in Afrika“ mit dem Freundeskreis Asyl in Richen. Während manche beim indischen Henna-Tattoo Schlange standen, wagten sich andere Kinder sowie Erwachsene an ein Fotoshooting in internationaler Kleidung mit dem Arbeitskreis Asyl Adelshofen. Wieder Andere kamen bei einer Orientalischen Teezeremonie der Ökumenischen Flüchtlingshilfe ins Gespräch und genossen dabei einen frisch zubereiteten Minztee.

Aber nicht nur am Stand gab es viel zu sehen und zu probieren. Auch auf der Bühne wurde ein internationales Programm aufgeführt. Dabei waren sowohl Albanien, Griechenland als auch Russland vertreten und präsentierten ihr Können bei landestypischem Tanz, Musik und Gesang. Im Workshop mit Ralf Baumgärtner von Percussion World wurde mit allen Interessierten auf Fässern getrommelt, während Geflüchtete sich mit Handpuppen auf die Bühne trauten und eine interkulturelle Theaterszene präsentierten. Auch im Eppinger Figurentheater wurde durch die Schulklasse von Frau Mündörfer mit zugewanderten Schülern aus aller Welt ein interkulturelles Programm geboten: sie zeigten das Ergebnis ihrer eifrigen Arbeit und führten mit viel Engagement ein Schattenspiel für die Besucher auf.

Beim internationalen Preisrätsel haben 3 TeilnehmerInnen gewonnen und dürfen Sich auf eine Preisübergabe am 03.08.2017 um 17 Uhr im Treff Melange, Tullastr. 16 freuen!

Insgesamt waren sehr viele Personen an der Organisation des internationalen Stands und der Angebote beteiligt und halfen mit, dass Alles reibungslos funktioniert hat.

Wir bedanken uns hiermit nochmals recht herzlich bei allen Akteuren für die gute Zusammenarbeit und das fröhliche, gelungene Miteinander. Es hat allen Spaß gemacht und so gut wie alle Speisen waren am Ende ausverkauft! Dieses positive Erleben gibt gleichzeitig Mut, eine solche Aktion in kommenden Jahren gegebenenfalls gemeinsam zu wiederholen! Herzlichen Dank!

 

Internetveröffentlichung: 31.07.2017

Eröffnung Treff Melange

Kommen, in Gemeinschaft Gutes genießen, Andere kennenlernen

Die Mischung macht’s – so der Slogan des Treff Melange, der am 12.01.2017 mit einer offiziellen Feier um 16 Uhr in der Tullastraße 16, Eppingen seine Türen geöffnet hat. Die bereichernde Atmosphäre und bunte Mischung unter den Anwesenden war von Anfang an spürbar: Eine Chor-Gruppe von Menschen aus aller Welt überraschte die Besucher mit einem gemeinsam gesungenen Kanon und hieß sie damit herzlich willkommen. Es wurde miteinander Musik gemacht, gerasselt und geklatscht. Ousman, ein junger Mann aus Gambia, traute sich sogar alleine singend vor das Publikum, um sein Können zu präsentieren. Und als die Spontan-Theatergruppe interkulturelle Missverständnisse auf eine lustige Weise veranschaulichte, erfüllte das Lachen der Zuschauer den ganzen Raum. Aber auch die ernste Bedeutung dieser Szene wurde allen bewusst, da sie eine alltägliche Lebenserfahrung mit den Hürden kultureller Unterschiede, Unbekanntheit, Fremdheit und Sprachbarrieren widerspiegelte.

Oberbürgermeister Holaschke, Pfarrer Tschacher, Stellvertreter des Ökumenischen Bündnis für Flüchtlingshilfe Eppingen und Herr Karl Müller, der von Seiten der Vineyard Gemeinde die Räumlichkeiten für den Treff Melange zur Verfügung stellt, dankten allen Beteiligten, insbesondere den Bündnispartnern und den ehrenamtlich Engagierten für ihren Einsatz. Nur durch deren Engagement kann der Treff Melange mithilfe einer Förderung des Ministeriums für Soziales und Integration B.W. entwickelt und umgesetzt werden. Gleichzeitig wurde deutlich: es ist Aufgabe aller, Integration zu ermöglichen und zu leben – was liegt also näher, als andere Menschen und ihre Geschichte durch persönlichen Kontakt besser kennen zu lernen? Die anwesenden Besucher ergriffen diese Gelegenheit sofort und genossen nach dem Programm internationale Begegnung und zwanglose Gespräche bei kostenlosem Tee, Kaffee und Kuchen. Während sich die Kinder beim Spielen und Malen im Kinderzimmer ereiferten, kamen auch deren Mütter schnell untereinander in Kontakt.

Der Treff Melange findet ab jetzt immer donnerstags von 16:00 bis 18:00 Uhr in der Tullastraße 16, Eppingen statt. Auch Interessierte, die durch diesen Bericht neugierig geworden sind, sind herzlich zu den kommenden Terminen eingeladen. Das ehrenamtliche Team vor Ort steht Ihnen auch gerne für Fragen zur Verfügung. Kommen Sie vorbei und mischen Sie mit!

Ansprechpartner im Rathaus

Andrea Lederer

Integrations- und Flüchtlingsbeauftragte
Marktplatz 1, 75031 Eppingen Tel.: 07262/920-1240
Fax: 07262/920-8-1240
E-Mail senden

Öffnungszeiten
Mo.-Fr.8.00-12.00
Do.13.30-17.30

Treff Melange

hier klicken: Link zu den Veranstaltungen der Ökumenischen Flüchtlingshilfe