Freiwilliges soziales Jahr

FSJ kurz und knapp


FSJ ist die Abkürzung für Freiwilliges Soziales Jahr.
Das FSJ können junge Menschen zwischen 15 und 26 Jahren machen. Ein FSJ dauert zwischen sechs und 18 Monaten, in Ausnahmen auch 24 Monate. Das FSJ ist ein Freiwilligendienst. Beim FSJ arbeiten junge Menschen in einer gemeinwohlorientierten Einrichtung mit. Sie tun dort etwas, das gut für das Zusammenleben aller Menschen in der Gesellschaft ist. Das nennt man Engagement. Für ihr Engagement erhalten Freiwillige kein Gehalt, sondern ein Taschengeld.

In den Einrichtungen probieren die Freiwilligen verschiedene Tätigkeiten aus. Einrichtungen sind zum Beispiel Kindertagesstätten, Krankenhäuser, Jugendkulturzenten, Sportvereine, politische Organisationen. Die Freiwilligen erhalten dort Einblicke in das Berufsleben, sammeln praktische Erfahrungen und können viel lernen. Sie können zum Beispiel

  • den Arbeitsalltag und verschiedene Berufe kennenlernen,
  • ausprobieren, welche Aufgaben und Tätigkeiten gut zu ihnen passen,
  • eigene Projekte planen und durchführen,
  • andere Freiwillige bei den Bildungstagen vom FSJ treffen,
  • herausfinden, welche Berufsausbildung sie nach dem FSJ machen möchten,
  • herausfinden, was ihnen für ihr Leben wichtig ist,
  • und wie oder wo sie in Zukunft leben möchten.


Im FSJ sind Freiwillige in Vollzeit tätig. Vollzeit heißt an fünf Tagen in der Woche und pro Tag für etwa acht Stunden.


Während des FSJ erhalten die Freiwilligen

  • Taschengeld,
  • zum Teil Unterkunft und Verpflegung oder Geld dafür,
  • eine beitragsfreie Versicherung in der gesetzlichen Kranken-, Renten-, Unfall-, Arbeitslosen- und Pflegeversicherung.


Außerdem haben die Eltern der Freiwilligen Anspruch auf Kindergeld.

Quelle: Bundesarbeitskreis Freiwilliges Soziales Jahr; Stand 09.04.2019

Hier geht es zum
Online-Bewerberportal

Ihr
Ansprechpartner

Hilmar Hagdorn
Abteilungsleiter

Tel.: 07262/920-1250
Fax: 07262/920-8-1250

E-Mail senden