GARTENSCHAU EPPINGEN 2021
 

Erste offentliche Führung durch das Gartenschaugelände

Gut 100 Besucher trafen sich am vergangenen Freitag auf dem Eppinger Marktplatz um von Oberbürgermeister Klaus Holaschke und Bürgermeister Peter Thalmann über das künftige Gartenschaugelände geführt zu werden. Visualisierung an den acht angesteuerten strategischen Stellen im Gartenschaugelände erlaubten anschaulich ein Vorher-Nachher-Bild und auch die Erläuterungen der Verwaltungsspitze gaben Aufschluss darüber, wie Eppingen zum „Grünen Bogen“ kommt. „Wir werden mehr Bäume pflanzen, als wir aus dem Gartenschaugelände entfernen werden“ war eine wichtige Botschaft des Oberbürgermeisters.

Wasser, Renaturierung, barrierefreie und autofrei Wege durch die Innenstadt für Fußgänger und Radfahrer sowie die Schaffung von neuen öffentlichen Grünzonen in der Stadtmitte sind die Ziele der Geländeplanung zwischen Untere Mühle am östlichen Altstadtring und Mühlbacher Straße in der westlichen Innenstadt. Sie werden das Gesicht der Fachwerkstadt an Elsenz und Hilsbach auch nach den Gartenschauwochen in 2021 nachhaltig aufwerten und prägen. Mit der Neugestaltung der innerstädtischen Grünzonen geht es der Stadt auch darum, dem Landschaftsverbrauch zu begegnen, denn durch bessere und attraktivere Offenräume in der Innenstadt lassen sich brachliegende Flächen und leerstehende Gebäude für Wohnen und Arbeiten besser aktivieren, war eine weitere Position des Oberbürgermeisters zur Gartenschau Eppingen 2021.

Auf einem Gelände von sechs Hektar entsteht „eine der komprimiertesten Gartenschauen in Baden-Württemberg“, ließ Klaus Holaschke am Startpunkt der Führung am Postweg wissen. Insbesondere im westlichen Bereich, am Postweg und am Bachwegle, ist die ökologische Aufwertung des Areals mit Raum für öffentliche und private Flächen ein bedeutendes Planungsziel. Verschwinden wird die Schrebergartenkolonie auf der Südseite, damit an deren Stelle öffentliche Parkflächen mit Zugang zur Elsenz treten können. Ebenfalls im westlichen Gelände entstehen „Historische Gärten“, die im nächsten Jahr angelegt werden. Hauptschlagader ist die Altstadtpromenade, die über den Kleinbrückentorplatz das Gartenschaugelände im Osten und Westen miteinander verbindet. Eine Gelenkfunktion im Gartenschaujahr werden der Kleinbrückentorplatz und das Schwanenareal haben. Dafür wird das „Schwanen“-Gebäude komplett umgebaut und während der Gartenschau wird hier der „Treffpunkt Baden-Württemberg“ eingerichtet sein. Die öffentliche, multifunktionale Nutzung wird den Einwohnern auch nach der Gartenschau erhalten bleiben, Seniorentreff, Vereinshaus und Veranstaltungsraum für private Feiern waren Stichworte hierzu. Wenig verändert wird der Kleinbrückentorplatz. Zwar wird der Kiosk wie die Eppinger ihn heute kennen wegfallen. Doch mit der „Quelle“ des neuen Mühlkanals an dieser Stelle, erfährt der Platz eine große Aufwertung. Als Zitat des historischen Gewässers der Gerber und Müller wird der Wasserlauf auf 14 Wassertischen ausdrucksstark in Szene gesetzt.

Bevor es zum Abschluss der Gartenschau-Führung ging, machte die Gruppe einen kurzen Abstecher zum Zusammenfluss von Elsenz und Hilsbach, der dank der Gartenschau „aus seinem Dornröschenschlaf erweckt werden kann,“ so Bürgermeister Peter Thalmann. Von hier aus bis zur Eisenbahnstraße stellt sich der Technische Beigeordnete die „Marktstraße“ in 2021 vor, denn zur Durchführung der Veranstaltung müssen weitere Flächen zumindest vorübergehend erschlossen werden. Den Abschluss fand die erste öffentliche Führung am Eppinger Bahnhof. Von diesem Entrée zum Bürgerpark wird eine repräsentative Treppenanlage mit Sitzgelegenheiten an den neuen Stadtweiher mit seiner Holzterrasse lenken, ein Bild, das sicher zum Wettbewerbssieger geführt hat und zu einem Markenzeichen geworden ist.

Anlässlich der ersten öffentlichen öffentlichen Führung zur Gartenschau Eppingen 2021 hat die Stadt Eppingen einen Film gedreht, der in Kürze im Internet zu sehen sein wird.

Die nächste Gartenschau-Führung ist im Sommer im nächsten Jahr vorgesehen.

Internetveröffentlichung: 22.10.2018

Öffentliche Führung durch das Gartenschaugelände am Freitag, 19. Oktober 2018, Treffpunkt am Marktplatz um 17 Uhr

Stadtverwaltung gibt Einblick in die Planungen für die Gartenschau 2021 in Eppingen

2021 öffnen sich die Tore zur Eppinger Gartenschau. Bei einer öffentlichen Führung durch das Gartenschaugelände möchten Oberbürgermeister Klaus Holaschke und Bürgermeister Peter Thalmann den Einwohnern vor Ort einen Einblick in die aktuellen Planungen der Gartenschauprojekte ermöglichen. Daher bieten wir eine geführte Tour zu Fuß durch das Gartenschaugelände an. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen am Freitag, 19. Oktober 2018, um 17 Uhr an der rund eineinhalbstündigen Führung teilzunehmen. Treffpunkt ist am Marktplatz in Eppingen. Neben Informationen zu den Planungen und zum aktuellen Baugeschehen erhalten die Teilnehmer an der Führung während der Tour auch Hintergrundwissen rund um die Gartenschau. Die Führung findet bei jedem Wetter statt. Je nach Wetterverhältnissen sollte wetterfeste Kleidung sowie festes Schuhwerk vorgesehen werden.

Internetveröffentlichung: 10.10.2018

 

 

Gartenschau 2021: Gemeinderat beschließt Entwurfsplanung

Einstimmig hat der Gemeinderat in seiner Sitzung am 13. März die Entwurfsplanung für die Gartenschau Eppingen im Jahr 2021 beschlossen.

Wesentliche Bestandteile sind die Daueranlagen wie die Altstadtpromenade, ein dezentrales Wegesystem zur Erschließung der Aufenthaltsbereiche und Zugangsmöglichkeiten zu Elsenz, Hilsbach und Stadtweiher sowie die Treppenanlage beim Stadtweiher aus Richtung Bahnhof. Die Leiergasse wird über einen neu zu gestaltenden Kräutergarten mit dem Areal Bachwegle verbunden. Ein Podest entlang der neu restaurierten Stadtmauer bietet nicht nur einen Verweilraum, sondern die Möglichkeit, sich einen Überblick über das Areal zu verschaffen.

Neu gestaltet wird der Mühlkanal als urbanes Freiraumelement im Bereich der Altstadtpromenade vom Kleinbrückentorplatz bis zum Altstadtring. Auch die Freiräume des Schwanenareals werden neu gestaltet. Ziel ist eine flexible Nutzungs- und Gestaltungsmöglichkeit mit Zugang zur renaturierten Elsenz. Der Postweg wird als verkehrsberuhigte Zone ausgebildet. Im Bereich der Böschungen stehen Sitz- und Aussichtspodeste und ein Zugang zur Elsenz.

Wesentlicher Teilbereich des Bürgerparks sind der Steinplatz als Spiel- und Aufenthaltsfläche, der Fachwerkpfad, ein Stadtweiher und ein großzügiges Holzpodest. Am Zusammenfluss der Elsenz und des Hilsbach entsteht ein erlebbarer Bereich mit ausgebauten Wegen und Plätzen. Elsenz und Hilsbach können über eine Furt aus Trittsteinen überquert werden. Vier zusätzliche Brücken dienen dem Fuß- und Radwegeverkehr.

Die aktuelle Kostenberechnung nach der Entwurfsplanung beläuft sich auf netto 14,5 Millionen Euro. Damit bleiben die Ausgaben innerhalb es Kostenrahmens vom Mai 2017 für die Herstellung Planung der Gartenschau. Als Reserve für die Honorare für Fachplaner wurden bereits im Wirtschaftsplan 550.000 Euro aufgenommen, um hier fundiert und möglichst frühzeitig handeln zu können.

Darin enthalten sind die reinen Herstellungskosten der Außenanlagen und die Baunebenkosten ohne Mehrwertsteuer. Eine Million Euro sind als Reserve eingeplant. Zusätzliche Kosten können anfallen beispielsweise für die Entsorgung von Kampfmitteln oder von belasteten Böden. Die Stadt geht von einer Förderung mit 6,5 Millionen Euro aus, sodass sich die Investition der Stadt auf 7,9 Millionen Euro beläuft. Die Gesamtfinanzierung ist im Wirtschaftsplan des Eigenbetriebs Gartenschau Eppingen und im Haushaltsplan der Stadt Eppingen bis 2021 abgebildet. Auf der Grundlage der Entwurfsplanung wird nun die Werkplanung erarbeitet. Vorbereitet wird aktuell die Antragstellung für den Stadtweiher und den Wasserspielplatz.

Präsentation der Entwurfsplanung der Daueranlagen

Internetveröffentlichung: 16.03.2018

Aktualisiert (Präsentation) am 08.05.2018

bwgrün.de ist offizieller Gartenschau-Partner der Stadt Eppingen

Vorne von links: Gerhard Hugenschmidt (Vorsitzender der Gesellschafterversammlung der Förderungsgesellschaft für die Baden-Württembergischen Landesgartenschauen mbH), Oberbürgermeister Klaus Holaschke, Martin Richter-Liebald (Geschäftsführer der Förderungsgesellschaft für die Baden-Württembergischen Landesgartenschauen mbH). Dahinter Tim Rohrer (bwgrün), Bürgermeister Peter Thalmann, Michael Hink (Bund deutscher Landschaftsarchitekt Landesverband Baden-Württemberg e.V und Diana Kunz (Leiterin Geschäftsbereich Liegenschaften und Infrastruktur).Nachdem der Gemeinderat grünes Licht gegeben hatte, folgte am 21. Februar 2018 die Unterzeichnung des Durchführungsvertrags zur Gartenschau Eppingen 2021 zwischen der Förderungsgesellschaft für die Baden-Württembergischen Landesgartenschauen und der Stadt Eppingen.

„Ich freue mich auf die Zusammenarbeit mit bwgrün.de, denn von ihrem Wissen und ihrer Erfahrung aus zahlreichen Gartenschauen – ob Mühlacker, Bad Herrenalb oder Öhringen - werden Stadt und Gäste insbesondere während der Schau in 2021 profitieren und auch bei der Ausführung der Daueranlagen wird sie wertvolle Unterstützung leisten“, sagte Oberbürgermeister Klaus Holaschke anlässlich der Vertragsunterzeichnung.

„bwgrün.de wird vor allem die hohe Qualität der gärtnerischen und floristischen Beiträge sicherstellen“, so Gerhard Hugenschmidt, Vorsitzender der Gesellschafterversammlung von bwgrün.de. „Dafür werden sich unser Team und die Fachverbände mit voller Kraft engagieren, schließlich sind diese Ausstellungsbeiträge ja auch das Herzstück einer jeden Gartenschau.

Martin Richter-Liebald, Geschäftsführer von bwgrün.de, freut sich über die Wertschätzung, die der Förderungsgesellschaft damit entgegengebracht wird: „Unsere langjährige Erfahrung, unser Know-how, das wertvolle Netzwerk und unsere fachliche Kompetenz, all das bringen wir gerne ein. Und nicht nur die Mitarbeiter vor Ort“. 

bwgrün.de hat bereits den landschaftsplanerischen Realisierungswettbewerb für die Daueranlage begleitet und arbeitet beratend von Anfang an eng mit Eppingen zusammen. Beschlussreif ist die Entwurfsplanung des beauftragten Landschaftsarchitekturbüros Planorama in Berlin und mit der Genehmigung dieser Planung am 13. März durch den Gemeinderat wird die Ausführung der Daueranlagen festgeschrieben sein. Ebenfalls hochaktuell ist der Finanzierungsplan, aus dem sich die Fördermöglichkeiten und –anträge ableiten. Ein weiterer Schwerpunkt liegt auf der Planung und Durchführung der Veranstaltungen im Gartenschaujahr 2021. Hier sind die städtischen Tourismus- und Stadtmarketingfachleute vor eine große Herausforderung gestellt. Zusammen mit den Mitarbeitern von bwgrün.de sind weitere öffentliche Informationsveranstaltungen und Beteiligungsprozesse für die Bürger in der zweiten Jahreshälfte 2018 geplant. Im Team steuert Tim Rohrer von bwgrün.de die Ausstellungskonzeption und
Realisierung. Auch wird auf dem Gartenschaugelände bereits im laufenden Jahr mit ersten Tiefbaumaßnahmen begonnen werden.

Foto vorne von links: Gerhard Hugenschmidt (Vorsitzender der Gesellschafterversammlung der Förderungsgesellschaft für die Baden-Württembergischen Landesgartenschauen mbH), Oberbürgermeister Klaus Holaschke, Martin Richter-Liebald (Geschäftsführer der Förderungsgesellschaft für die Baden-Württembergischen Landesgartenschauen mbH). Dahinter Tim Rohrer (bwgrün), Bürgermeister Peter Thalmann, Michael Hink (Bund deutscher Landschaftsarchitekt Landesverband Baden-Württemberg e.V und Diana Kunz (Leiterin Geschäftsbereich Liegenschaften und Infrastruktur).

Internetveröffentlichung: 26.02.2018

Staatssekretärin Gurr-Hirsch übergibt Förderbescheid für die Gartenschau Eppingen

Die Staatssekretärin im Ministeriums für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Baden-Württemberg und Landtagsabgeordnete Friedlinde Gurr-Hirsch hat am vergangenen Montag, 4. Dezember den Förderbescheid für die Gartenschau 2021 in Eppingen übergeben. Das Land stellt für die Planung und Gestaltung pauschal zwei Millionen Euro zur Verfügung. Daneben erhofft sich die Stadt weitere Zuschüsse aus anderen Förderprogrammen von Bund und Land. Denn „die Gartenschau ist kein kleines Projekt, sondern eine Riesenchance für die Stadtentwicklung in Eppingen“, betonte Oberbürgermeister Holaschke.

Die Staatssekretärin wurde im Bürgersaal im Eppinger Rathaus fraktionsübergreifend mit freudigem Applaus empfangen. „Mit der Umsetzung der Planungen entstehen für Eppingen neue Dimensionen mit einer neuen Qualität der Nacherholung“, versprach Oberbürgermeister Klaus Holaschke. Er erwartet sich neben dem langfristig angelegten und zukunftsträchtigen Stadtentwicklungsprojekt durch die Gartenschau einen ähnlichen Imagegewinn wie bei den Heimattagen Baden-Württemberg, die Eppingen vor zehn Jahren 2007 ausgerichtet hat. „Die Heimattage, bei denen Eppingen ein Jahr lang landesweit im Fokus stand, wirken heute noch nach“, erinnerte das Stadtoberhaupt. 2010 erhielt die Fachwerkstadt den Zuschlag für die Gartenschau 2021. „42 Bewerbungen lagen damals in Stuttgart vor“, blickte Friedlinde Gurr-Hirsch zurück. Gartenschauen hätten sich weit weg von einer ´Blümchenschau´ hin zu einem Hebel für infrastrukturelle Entwicklungen aller Art entwickelt, sagte die Staatssekretärin. Baubürgermeister Peter Thalmann erläuterte die Entwurfsplanungen, die schon sehr weit fortgeschritten sind. Mitte November hatte die Stadt bei einer Bürgerversammlung über die Gartenschau informiert, die dabei auf ein sehr positives Echo stieß. Im Februar soll im Gemeinderat die Entwurfsplanung endgültig beschlossen werden. „Wir wollen mit der Gartenschau die Vernetzung von Stadt und Landschaft und damit eine ganzheitliche Qualitätssteigerung von Leben, Wohnen, Natur und Landschaft in Eppingen erzeugen“, erklärte Oberbürgermeister Holaschke. Zwischen dem Zusammenfluss von Hilsbach und Elsenz bis hin zum Postweg wird Wasser erlebbar gemacht. Treppenstufen hin zum Bachufer, verbreiterte und renaturierte Wasserläufe und Sitzgelegenheiten ermöglichen den Aufenthalt am Gewässerrand. Wesentliche Gestaltungselemente sind auch die Freilegung des Mühlkanals am Kleinbrückentorplatz, der als Gestaltungselement Richtung Bahnhofswiesen weitergeführt wird. Dort entstehen ein Wasserspielplatz und Stadtweiher, der als Eingangsbild vom Bahnhof her für die Eppinger Gartenschau prägend sein soll. Zehn Millionen Euro netto hat die Stadt mittelfristig bis 2021 aus städtischen Haushaltsmitteln für die Daueranlagen der Gartenschau vorgesehen. 1,8 Millionen Euro davon sind im Haushaltsplan 2018 eingestellt.

Internetveröffentlichung: 07.12.2017

Einladung zur Bürgerinformation am 15. November 2017

Thema: Planungsstand zur Gartenschau 2021 in Eppingen
Mittwoch, 15. November, um 18.30 Uhr in der Stadthalle Eppingen

Sprechen Sie mit bei der Entwicklung der „Gartenschau 2021“ in Ihrer Stadt.

Die Stadt Eppingen richtet im Jahr 2021 eine Gartenschau aus. Im Hinblick auf die Durchführung und Realisierung der Gartenschau, sollen der aktuelle Stand der Entwurfsplanung, die anstehenden Planungsaufgaben sowie die weiteren Planungsschritte im Rahmen einer Bürgerinformation vorgestellt werden.

Durch die Gartenschau in Eppingen eröffnen sich für die Stadt eine Vielzahl von Möglichkeiten, die vorhandenen Grün- und Freiflächen räumlich und inhaltlich weiter zu entwickeln, bedarfsgerecht neue Flächen zu planen und stadträumlich übergreifende Themen einer langfristigen Lösung zuzuführen.
Bereits vorhandene aber nicht oder nur unzureichend vernetzte und unterschiedliche Freiräume sollen durch eine maßvolle Ergänzung zu einem zusammenhängenden „grünen Bogen“ entwickelt und in Ihrer Erholungsfunktion für die Bürgerschaft deutlich aufgewertet werden. Dabei spielt die Vernetzung zwischen der historischen Altstadt und dem angrenzenden grünen Freiraum eine besondere Rolle. Neben den stadtnah gelegenen Freiflächen kommt auch der Erholungsfunktion der Landschaftsbereiche um die Flussauen an Elsenz und Hilsbach künftig eine höhere Bedeutung zu.

Die Gartenschau Eppingen 2021 bietet den Rahmen, um - unterstützt durch die Förderung des Landes - zukunftsfähige Infrastrukturen im Sinne einer städtebaulichen Weiterentwicklung, zu schaffen, die letztendlich den Menschen in Eppingen und der Region Freiräume und angenehme Aufenthalte in einem attraktiven Umfeld bietet.

Gemeinsam mit Ihnen, den Bürgerinnen und Bürgern der Stadt, den Vereinen, den Verbänden möchten wir den Weg in die Zukunft gehen und Sie über den aktuellen Planungsstand der Gartenschau Eppingen 2021 informieren.

Überzeugen Sie sich von der Vielzahl der Chancen, die die Gartenschau Eppingen 2021 für unsere Stadt und die gesamte Region bringt!

Wir freuen uns auf Ihr Kommen!

Internetveröffentlichung: 27.10.2017

Kostenkalkulation liegt bei knapp elf Millionen Euro

Der Gemeinderat hat in seiner Sitzung am 30. Mai einstimmig die Vorentwurfsplanung für die Gartenschau in Eppingen im Jahr 2021 beschlossen. Auf der Grundlage dieser Vorentwurfsplanung werden nun die Planentwürfe erarbeitet. Die aktuelle Kostenschätzung beläuft sich auf rund elf Millionen Euro netto. Ausgehend von einer Gesamtförderung der Gartenschau mit 50 Prozent verbleibt bei der Stadt Eppingen eine Investitionssumme von 5,5 Millionen Euro netto.

Die Vorentwurfsplanung beinhaltet Grundzüge wie die Erschließungskonzeption durch die Daueranlagen mit Altstadtpromenade, dezentralem Wegesystem zur Erschließung der Aufenthaltsbereiche und Zugangsmöglichkeiten zu Elsenz, Hilsbach und Stadtweiher. Vorgesehen ist die Neugestaltung des Mühlkanals als urbanes Freielement im Bereich der Altstadtpromenade vom Kleinbrückentorplatz bis zum Altstadtring durch Ausbildung eines geschlossenen Wasserkreislaufes. Im Bereich des neuen Mühlkanals ist auch der Kleinbrückentorplatz Bestandteil der Planung. Der bestehende Kiosk entfällt zugunsten eines großzügigen Antritts zur Gartenschau.

Der Eingangsbereich in die Altstadt wird gesamthaft überplant. Hierfür soll eine bauliche Erweiterung der Brücke über den Hilsbach zugunsten des Fahrradverkehrs entstehen. Insgesamt entstehen fünf Brücken, die dem Fußgänger- und Radwegeverkehr dienen. Die genaue Gestaltung ist noch zu beraten.

Die Leiergasse wird über einen neu zu gestaltenden Kräutergarten mit dem Areal Bachwegle verbunden. Hierdurch wird ein weitgehend öffentlich erlebbarer Raum geschaffen. Ein Plateau entlang der neu restaurierten Stadtmauer bietet einen Verweilraum und die Möglichkeit, sich einen Überblick über das Areal Bachwegle zu verschaffen.

Der Postweg wird künftig als gemischt genutzte verkehrsberuhigte Zone ausgebildet. Wesentliche Teilbereiche des Bürgerparks sind der Steinplatz, ausgebildet als Spielfläche und Aufenthaltsbereich. Ebenfalls beinhaltet im Bürgerpark ist der Fachwerkpfad, ein Stadtweiher, allerdings ohne direkte Verbindung zur Elsenz und ein großzügiges Holzpodest, das über eine Treppenanlage aus Richtung Bahnhof erschlossen wird.

Die Renaturierung von Elsenz und Hilsbach erfolgen unter dem Grundsatz, dass neben der ökologischen Wertigkeit der Erlebnis-, Erholungs- und Freizeitwert erreicht wird. Der Zusammenfluss von Elsenz und Hilsbach wird als erlebbarer Bereich gestaltet. Hierzu tragen ausgebaute Wege und eine Platzsituation bei. Elsenz und Hilsbach können über eine Furt aus Trittsteinen überquert werden.

Die Freiräume des Schwanen-Areals werden ebenfalls neu gestaltet. Zentrale Ziele sind die flexiblen Nutzungs- und Gestaltungsmöglichkeiten und die bauliche Ausbildung eines Zugangs zur renaturierten Elsenz.


Auf der Grundlage der Vorentwurfsplanung sind nun die fachtechnischen Planungen beispielsweise für die Renaturierungsmaßnahmen oder Brückenbauwerke zu erstellen sowie die wasser- und naturschutzrechtlichen Anforderungen abzuarbeiten.

Beratungsvorlage in der Gemeinderatssitzung am 30.05.2017

Übersichtsplan Gartenschaugelände

Präsentation der Vorentwurfsplanung in der Gemeinderatssitzung am 30.05.2017

Internetveröffentlichung: 01.02.2017

In fünf Jahren richtet Eppingen die Gartenschau aus. Bei einem Rundgang durch das Gartenschaugelände informierte sich am Dienstag, 30. August, Staatssekretärin Friedlinde Gurr-Hirsch über das Projekt.

Als gemeinsame Träger der Gartenschau Eppingen 2021 haben die Stadt und das Land Baden-Württemberg miteinander ein Wettbewerbsverfahren ausgelobt. Aus 15 eingereichten Wettbewerbsbeiträgen entschied das Planungsbüro PLANORAMA aus Berlin den Wettbewerb für sich. Am 20. September vergibt der Gemeinderat nach einem Vergabeverfahren den Planungsauftrag.

„Momentan diskutieren wir viele Ideen“, verdeutlicht Bürgermeister Peter Thalmann den Planungsstand. Für verlässliche Aussagen ist es noch zu früh, weil noch viele Abstimmungsergebnisse ausstehen. Auch sind die Planer auf die Kooperationsbereitschaft der Eigentümer angewiesen, denn viele Grundstücke hat die Stadt erworben, andere bleiben in Privathand. „Eine wesentliche Vorgabe war die Ausbildung eines Rundwegs um die Altstadt als wichtiger Beitrag für die Erfassung des ‚Grünen Bogens‘. Darüber hinaus kommt der Renaturierung der Elsenz auch im Sinne einer gesteigerten Erlebbarkeit eine besondere Bedeutung zu“, sagte Thalmann. Er ist gleichzeitig der Geschäftsführer des städtischen Gartenschau-Betriebs, der zunächst mit einem Stammkapital von 500 000 Euro ausgestattet ist.

Wert gelegt wird auf nachhaltige und wirtschaftliche Lösungen. Aber auch die Lage und Bedeutung von Eppingen, die Stadtgeschichte, Wirtschaft und Tourismus, die bisherige Entwicklung der Stadt und ihrer Freiräume, die örtlichen Fließgewässer Elsenz und Hilsbach sowie die Verkehrs- und Erschließungssituationen waren Aspekte, die in den Konzepten zu manifestieren waren, um so den Charakter und die Identität der Stadt zu erhalten und im regionalen Umfeld hervorzuheben. Die vorgegebenen Bereiche für den Realisierungswettbewerb waren die Teilbereiche Bachwegle, Schwanenareal, Bürgerpark Bahnhofswiesen und Zusammenfluss von Hilsbach und Elsenz. Der Ideenteil des Wettbewerbs befasste sich mit dem Verlauf des Hilsbach vom Parkweg über den Altstadtring, den Karlsplatz, die Spitzgärten bis zum Festplatz. Investitionen sind für die Daueranlagen vorgesehen, die Eppingen nachhaltig nach vorne bringen sollen. Elsenz und Hilsbach stehen dabei im Fokus. Herzstück der Gartenschau soll der Bürgerpark werden, wo sich Wasser in Form einer kleinen Seeanlage findet.

"Die Wasserfläche ist zentraler Teil des Entwurfs", unterstrich Bürgermeister Peter Thalmann. Mit der Sanierung der Innenstadt wurde bereits eine gute Grundlage für die Gartenschau geschaffen. Ziel ist es, die Besucher mit Erlebnisstationen wie die historische Scheune in der Leiergasse in die Stadt zu bringen. Fünf Jahre haben die Verantwortlichen noch Zeit, um sich mit Bürgern und Auftragnehmern abzustimmen.

Foto: Oberbürgermeister Klaus Holaschke und Bürgermeister Peter Thalmann führten Staatssekretärin Friedlinde Gurr-Hirsch und Marc Kalmbach vom Ministerium für Ländlichen Raum Baden-Württemberg durch das Gartenschaugelände.
Internetveröffentlichung: 08.09.2016

Landschaftsplanerischer Realisierungswettbewerb ist entschieden

Vorstellung der prämierten Wettbewerbsbeiträge am 6. Juli, ab 19 Uhr, in der Stadthalle

Am vergangenen Freitag, dem 1. Juli, hat das Preisgericht zum Realisierungswettbewerb zur Gartenschau Eppingen 2021 die Preisträger gekürt. Aus 15 eingereichten Wettbewerbsbeiträgen konnte das Planungsbüro PLANORAMA den Wettbewerb mit dem mit 25.000 Euro dotierten ersten Preis für sich entscheiden, gefolgt von HEINISCH Landschaftsarchitekten mit dem zweiten Preis, für den 20.000 Euro ausgeschrieben sind. Der dritte Preis mit 15.000 Euro geht an Franz Reschke Landschaftsarchitektur und für den vierten Preis erhält das Büro A24 LANDSCHAFT GmbH 10.000 Euro. Der Wettbewerb wurde mit Preisgeldern in Höhe von insgesamt 80.000 Euro ausgelobt, sodass 10.000 Euro für Anerkennungen zur Verfügung stehen.

„Die Gartenschau Eppingen 2021 ist ein gesamtstädtisches Freiraumkonzept. Zugleich werden die Stadtteile mit den dabei gewonnenen Infrastrukturen besser vernetzt und in noch stärkerem Maße zu einer kommunalen Einheit zusammenwachsen. Unser Bewerbungsmotto ‚Eppingen spannt den grünen Bogen um die historische Altstadt‘ ist mit den prämierten Planungskonzepten aus dem Realisierungswettbewerb in greifbare Nähe gerückt. Durch nachhaltige und zukunftsweisende Veränderungen werden wir durchgängige und vernetzte Freiräume von hoher Freizeit- und Aufenthaltsqualität für unsere Einwohner und Besucher schaffen“, freute sich Oberbürgermeister Klaus Holaschke über die hohe Qualität der eingereichten Wettbewerbsbeiträge.

„Mit dem heutigen Tag hat die Stadt Eppingen einen weiteren Meilenstein für die Gartenschau Eppingen 2021 gesetzt. Der landschaftsarchitektonische Realisierungswettbewerb mit Ideenteil ist ein wichtiger Garant für die Aufwertung der Grün- und Freiräume. Ich beglückwünsche die Stadt zu den ausgewählten Preisträgern. Urbanes Grün ist ein Schlüsselelement für Lebens- und Wohnqualität in einer Stadt. Mit der Gartenschau leistet Eppingen einen zukunftsweisenden Beitrag für die Entwicklung der Stadt“, sagte Marc Calmbach vom Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz.

„Eine wesentliche Vorgabe war die Ausbildung eines Rundwegs um die Altstadt als wichtiger Beitrag für die Erfassung des ‚Grünen Bogens‘. Darüber hinaus kommt der Renaturierung der Elsenz auch im Sinne einer gesteigerten Erlebkarkeit eine besondere Bedeutung zu“, sagte der Geschäftsführer des städtischen Gartenschau-Betriebs Bürgermeister Peter Thalmann zum Wettbewerbsverfahren.

Vorstellung der Sieger-Beiträge
Am Mittwoch, dem 6. Juli, werden die Siegerbeiträge im Rahmen einer Bürgerinformation mit fachlich begleiteter Führung vorgestellt und erläutert. Die Veranstaltung findet ab 19 Uhr in der Stadthalle Eppingen statt. Im Anschluss an die Bürgerinformation können die Wettbewerbsbeiträge bis Sonntag, dem 10. Juli, in der Stadthalle am Berliner Ring besichtigt werden. Geöffnet ist die Ausstellung am Donnerstag und Freitag, jeweils von 15 bis 18 Uhr, am Samstag von 11.30 bis 15 Uhr und am Sonntag von 13 bis 17 Uhr.

Die Entscheidungsgrundlagen
Landschaftsgestaltung, Funktionalität sowie soziale und ökologische Belange waren wichtige Entscheidungsgrundlagen für die Preisrichter zur Ermittlung der Preisträger aus dem freiraumplanerischen Realisierungswettbewerb mit Ideenteil. Zudem legten die Auslober Wert auf nachhaltige und wirtschaftliche Lösungen. Aber auch die Lage und Bedeutung von Eppingen, die Stadtgeschichte, die Bedeutung von Wirtschaft und Tourismus, die bisherige Entwicklung der Stadt und ihrer Freiräume, die örtlichen Fließgewässer „Elsenz“ und „Hilsbach“ sowie die Verkehrs- und Erschließungssituationen waren Aspekte, die in den Konzepten zu manifestieren waren, um so den Charakter und die Identität der Stadt zu erhalten und im regionalen Umfeld hervorzuheben.

Der Wettbewerb
Als gemeinsame Träger der Gartenschau Eppingen 2021 haben die Stadt Eppingen und das Land Baden-Württemberg das Wettbewerbsverfahren miteinander ausgelobt. Inhaltlich gliederte sich der Auslobungstext in zwei Teile. Zum einen wurden die allgemeinen und formalen Voraussetzungen und Bedingungen des Wettbewerbsverfahrens dargestellt. Im zweiten Teil waren die zentralen inhaltlichen Aussagen des Rahmenplans sowie die Anregungen des Gemeinderats und der Bürgerschaft als planerische Zielsetzungen zusammengefasst. Insbesondere suchte die Stadt nach Konzepten, wie private Flächen, aber auch innerstädtische Plätze und Räume im Durchführungsjahr in die Gartenschau integriert werden können. Die vorgegebenen Bereiche für den Realisierungswettbewerb waren die Teilbereiche „Bachwegle“, „Schwanenareal“, „Bürgerpark Bahnhofswiesen“ und „Zusammenfluss von Hilsbach und Elsenz“. Der Ideenteil des Wettbewerbs befasste sich mit dem Verlauf des Hilsbach vom Parkweg über den Altstadtring, den Karlsplatz, die Spitzgärten bis zum Festplatz. Bewerbungsschluss war der 6. Juni.

Das Preisgericht
Das Preisgericht war mit 28 Personen gebildet und wurde vor der endgültigen Abfassung der Auslobung gehört. Es tagte in nicht-öffentlicher Sitzung. Dem Preisgericht gehörten die Sachpreisrichter und Sachpreisrichterinnen als Vertreter der Auslober Oberbürgermeister Klaus Holaschke, Marc Calmbach (Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz), die Stadträte Klaus Scherer, Michael Mairhofer und Jörg Haueisen sowie Stadträtin Brigitte Hilker an. Fachpreisrichter waren Bürgermeister Peter Thalmann, die Landschaftsarchitekten und –architektin Axel Lohrer (München), Michael Glück (Stuttgart), Professor Hubert Möhrle (Stuttgart), Anette Dupper (Bad Friedrichshall), Stephan Lenzen (Bonn) und Architekt und Stadtplaner Karl Haag (Stuttgart). Als sachverständige Berater ohne Stimmrecht wirkten der Geschäftsführer der Fördergesellschaft für die baden-württembergischen Landesgartenschauen mbH, Martin Richter, Dipl.-Ing. Peter Dresen vom Regierungspräsidium Stuttgart, der Vorsitzende des Eppinger Obst- und Gartenbauvereins, Erhard Hahn, und Dipl.-Ing. Simon Schuster vom Sinsheimer Ingenieurbüro Willaredt an der Preisvergabe mit. Verantwortlich für die Wettbewerbsbetreuung und –vorprüfung war das Landschaftsarchitekturbüro Stötzer (Freiburg) in Zusammenarbeit mit der Stadt Eppingen.

Eppingen, 4. Juli 2016
Bürgermeisteramt Eppingen
Pressestelle

Internetveröffentlichung: 04.07.2016

Städtischer Eigenbetrieb „Gartenschau Eppingen 2021“ gegründet

Gartenschau-Ausschuss als beschließendes Gemeinderatsorgan eingerichtet

Mit der Betriebsgründung hat der Gemeinderat am vergangenen Dienstag rechtlich und organisatorisch einen wichtigen Schritt zur Durchführung der Gartenschau getan. Zugleich hat er die Betriebssatzung für den Eigenbetrieb beschlossen. Darin ist das Stammkapital des Eigenbetriebs auf 500.000 Euro festgeschrieben. Darüber hinaus bringt die Stadt Eppingen die Gartenschaugrundstücke als Eigenkapital den Betrieb ein.

Die Betriebssatzung sieht ferner als beschlussfassendes Gemeinderatsorgan einen Betriebsausschuss vor, der in einem abgegrenzten Rahmen für die Angelegenheiten des Eigenbetriebs bestimmt. Vorsitzender des Betriebsausschusses ist der Oberbürgermeister. Der Ausschuss besteht ferner aus zehn Gemeinderatsmitglieder. Ständig beratendes Mitglied ist der Leiter beziehungsweise die Leiterin des Referats Garten-, Obst- und Weinbau beim Ministerium für den ländlichen Raum als Vertreter beziehungsweise Vertreterin des Landes und damit Träger der Gartenschau zusammen mit der Stadt Eppingen. Als Mitglieder wurden von der CDU-Gemeinderatsfraktion Klaus Scherer, Carmen Probst, Reinhard Keller und Ute Knopp gewählt. Für die SPD-Fraktion gehen die Stadträte Hartmut Kächele, Michael Mairhofer und Reinhard Ihle in den Ausschuss. Für die FBW-Fraktion wurden die Stadträte Jörg Haueisen und Bernd Rothmeier und für die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen wurde Stadträtin Brigitte Hilker gewählt. Die erforderliche Änderung der Hauptsatzung der Stadt zur Gründung des Gartenschau-Ausschusses wurde ebenfalls am vergangenen Dienstag beschlossen.

Da der Betriebszweck des Eigenbetriebs „Gartenschau Eppingen 2021“ sich ausdrücklich mit der Planung, der Durchführung und der Abwicklung der Gartenschau 2021 definiert, wird der Eigenbetrieb bis voraussichtlich 2022 geführt. Durch die Gründung in 2016 kann der Vorteil des Vorsteuerabzugs ausgeschöpft werden. Betriebsleiter ist der Technische Beigeordnete.

Durch die wirtschaftliche Betätigung der Stadt bei der Veranstaltung der Gartenschau kommt es zu einem steuerpflichtigen Betrieb gewerblicher Art. Untersucht wurden deshalb auch die Rechtsformen Regiebetrieb und Eigengesellschaft, zum Beispiel Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH). Unter Abwägung aller Argumente wurde der Eigenbetrieb als die geeignetste Rechtsform für die Gartenschau 2021 gesehen. Bei der Gesellschaft mit beschränkter Haftungen wurden erschwerte Voraussetzungen für die Finanzierung und das eingeschränkte Mitspracherecht des Gemeinderats gegenüber eines städtischen Eigenbetriebs als kritisch gesehen. Beim Regiebetrieb war es die eingeschränkte Transparenz aufgrund der vollständigen Einbindung in den städtischen Haushalt, sodass damit die steuerlichen Vorteile eines Betriebs gewerblicher Art nicht mehr auszuschöpfen wären. Das Finanzamt Heilbronn und das Regierungspräsidium Stuttgart sehen die Betriebsgründung positiv. Das Finanzamt hat die Anerkennung der Gemeinnützigkeit des Eigenbetriebs bereits signalisiert.

*****

Eppingen, 9. Juni 2016
Bürgermeisteramt Eppingen
Pressestelle

Internetveröffentlichung: 09.06.2016

Bebauungsplan- und Wettbewerbsverfahren eingeleitet


Am 11. November hat der Gemeinderat die verbindliche Zusage zur Durchführung der Gartenschau 2021 gegenüber dem Land Baden-Württemberg erklärt. In der gleichen Sitzung wurden auch die Modalitäten und Flächenumgriffe für das Wettbewerbsverfahren auf der Grundlage des Rahmenplans beschlossen. In seiner Sitzung am 12. Januar hat der Gemeinderat weitere Verfahrensschritte eingeleitet. Dazu gehört das Bebauungsplanverfahren „Gartenschau – Teilbereich Bachwegle“.

Die Stadt Eppingen und das Land Baden-Württemberg sind gemeinsam Ausrichter der Gartenschau. Die Gartenschau selbst wird in Form eines beschränkten Realisierungswettbewerbs mit Ideenteil ausgelobt. Hierzu hat die Verwaltung unter Mitwirkung der Architektenkammer und des Ministeriums für den ländlichen Raum und Verbraucherschutz einen Auslobungstext erstellt. Anregungen aus der Mitte des Gemeinderates und der Bürgerschaft sind eingearbeitet. Das Wettbewerbsgremium setzt sich aus Sach- und Fachpreisrichtern sowie sachverständigen Beratern zusammen. Ein Gremium trifft eine Vorauswahl aus den Bewerbungen, die bis 27. Januar eingehen. Ins Rennen gehen sollen vier „junge Büros“, von denen man sich unkonventionelle Ideen verspricht, sowie weitere 21 erfahrenere Büros. Insgesamt ist ein Preisgeld von 80 000 Euro ausgelobt. Der erste Preis ist mit 25 000 Euro dotiert. Das Kerngebiet der Gartenschau wird 2021 eingezäunt sein. Der Zugang kostet Eintritt. Zehn Millionen Euro an Investitionen sind für die Daueranlagen vorgesehen. Leitbild ist der grüne Bogen um die historische Altstadt entlang Elsenz und Hilsbach, wobei das besondere Augenmerk auf vier Arealen liegt: dem Bachwegle, dem Gelände um den Schwanen an der Bahnhofstraße, den Bahnhofswiesen und dem Zusammenfluss von Elsenz und Hilsbach östlich der Altstadt.
Abgabetermin für die Entwürfe der ausgewählten Teilnehmer ist der 30. Juni. Der Zeitplan sieht die Vergabe auf der Grundlage des Wettbewerbs in der letzten Sitzung vor der Sommerpause des Gemeinderats im Juli vor.

Internetveröffentlichung: 14.01.2016

Änderung am 18.02.2016

Preisträger des Realisierungswettbewerbs

Preis 1 Planorama, Berlin

Preis 2 Heinisch Landschaftsarchitekten, Weimar

Preis 3 Franz Reschke, Berlin

Preis 4 A24 Landschaft GmbH, Berlin

Internetveröffentlichung: 14.07.2016; aktualisiert am 08.08.2016


  Ansprechpartner
 

Dipl.-Ing. Simon Frenger

Geschäftsbereichsleiter
Marktplatz 1, 75031 Eppingen Tel.: 07262/920-1139
E-Mail senden

Öffnungszeiten
Mo - Fr8.00 - 12.00 Uhr
Do13.30 - 17.30 Uhr

Fördergesellschaft der baden-württembergischen Landesschauen mbH

www.bwgruen.de