Aufgrund der dynamischen Verbreitung des Corona-Virus ist zum Schutz der Bevölkerung ein unverzügliches, entschlossenes Vorgehen notwendig. Es bedarf weitreichender Maßnahmen zu Kontaktreduzierungen, um eine unkontrollierte, schnelle Ausbreitung des Virus zu verhindern.
Die Stadt Eppingen appelliert daher an alle Bürgerinnen und Bürger, die nachstehend aufgeführten Maßnahmen und Vorkehrungen umgehend umzusetzen.
Auch wenn sich die Ereignisse in den letzten Tagen überschlagen, werden wir versuchen Sie hier stets auf dem Laufenden zu halten.
Nachstehend finden Sie alle wichtigen Informationen.

Ab sofort kostenlose Corona-Bürger-Schnelltestangebote in Eppingen

Testzentrum in der Turnhalle im Rot am Ostersamstag von 14 bis 16 Uhr geöffnet
Betriebstestungen ab 40 Personen auch am Betriebsort möglich

Ab sofort bieten die Salzl Apotheken Eppingen in der Turnhalle im Rot, Ludwig-Zorn-Straße 18 in Eppingen kostenlose Corona-Schnelltests für alle Bürgerinnen und Bürger an. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Die Öffnungszeiten sind wie folgt:

  • Montag von 7.00 Uhr bis 9.00 Uhr,
  • Dienstag von 12.30 Uhr bis 14.30 Uhr,
  • Donnerstag, 12.30 Uhr bis 14.30 Uhr,
  • Freitag, 7.00 Uhr bis 9.00 Uhr.

Einmalig werden die Bürgertests auch am Ostersamstag, 3. April, von 14 bis 16 Uhr in der Turnhalle im Rot angeboten.

Betriebstestungen ab 40 Personen am Betriebsort möglich

Die Salzl Apotheken Eppingen bieten einen besonderen Service. Ab 40 Personen können nach individueller Terminabsprache auch Betriebstestungen am Betriebsort durchgeführt werden. Interessierte Betriebe setzen sich mit den Salzl Apotheken Eppingen, Tel. 07262 4393 in Verbindung.

Das gilt es zu beachten

Das Testzentrum in der Turnhalle im Rot kann kostenfrei und ohne Anmeldung aufgesucht werden. Dabei müssen die gängigen Hygiene- und Abstandsregeln zwingend eingehalten werden. Bitte beachten Sie, dass nur Personen getestet werden, die symptomfrei sind, keinen Kontakt zu Corona-Erkrankten hatten und keine Blut verdünnenden Mittel nehmen. Personen mit Infektionssymptomen können sich bei ihrem Hausarzt oder in der Fieberambulanz in der Stadthalle testen lassen.

Nach Durchführung der Testung

Bei einem negativen Testergebnis wird der getesteten Person auf Wunsch eine Bescheinigung ausgehändigt. Wird eine Person positiv getestet, wird dies an das Gesundheitsamt weitergereicht. Die positiv getestete Person sollte sich unverzüglich bei ihrem Hausarzt oder in der Corona-Schwerpunktpraxis Dr. Linke melden.

Testzentrum in der Hausarztpraxis Dr. Linke stellt Testbetrieb ein

Bereits seit 22. Februar konnten sich Beschäftigte in Kindertageseinrichtungen und Lehrpersonal an den Schulen zweimal wöchentlich freiwillig testen lassen. Hierfür waren in Eppingen zwei Testzentren eingerichtet. Das Corona-Schnelltestzentrum II in der Hausarztpraxis Dr. Linke im Gesundheitszentrum Eppingen, Brettener Straße 64 stellt ab 31. März den Testbetrieb ein.


Das Testzentrum ist zunächst von Montag bis Samstag von 9 bis 19 Uhr geöffnet. Im Testzentrum können sich alle Bürger einmal wöchentlich kostenfrei testen lassen. Personen, die sich testen lassen wollen, können sich unter buergertest.ecocare.center anmelden oder die EcoCare-App herunterladen (via App Store) und darüber einen Termin buchen. Eine Anmeldung ist auch direkt vor Ort möglich.

Gemeinsam mit Gesundheitsdienstleister EcoCare eröffnen Kaufland und Lidl die ersten Testzentren in Eppingen und Heilbronn

Seit Beginn der Pandemie setzt die Schwarz Gruppe umfangreiche Schutz- und Hygienemaßnahmen für Kunden und Mitarbeiter um, beispielsweise Hygienestationen und Plexiglasschutz an den Kassen, das Angebot von Masken und Schnelltests für Kunden sowie kostenlose medizinische Masken und Selbsttests für Mitarbeiter. Der nächste Schritt ist die Eröffnung von Testzentren, die einen schnellen und einfachen
Zugang zu Corona-Schnelltests ermöglichen: Ab Dienstag, 30. März 2021, beginnt die Schwarz Gruppe, auf den Kundenparkplätzen von Lidl und Kaufland sukzessive Testzentren zu errichten. Gestartet wird der Ausbau des bundesweiten Schnelltest-Netzwerks in Heilbronn und Eppingen.

Bei der Auswahl der Standorte steht die verkehrstechnisch günstige Erreichbarkeit für alle Bürger im Vordergrund. Ziel ist es, in den kommenden Wochen mehrere hundert Testzentren in Deutschland aufzubauen und somit ein flächendeckendes Angebot von kostenfreien Tests im Rahmen der Corona-Testverordnung des Bundesgesundheitsministeriums zu schaffen. Die Testzentren werden durch Ecolog, einen weltweit führenden Anbieter von integrierten Dienstleistungen und einen der großen europäischen Testanbieter, unter seiner HealthCare-Marke EcoCare, errichtet und betrieben. Auf diese Weise leisten die beiden kooperierenden Unternehmen einen wichtigen Beitrag zur Eindämmung der Corona-Pandemie und zum Gesundheitsschutz der Bevölkerung.

 

Die Terminvergabe für die Kreisimpfzentren wie auch die zentralen Impfzentren (ZIZ) erfolgt landesweit einheitlich über die von der Kassenärztlichen Bundesvereinigung eingerichteten

  • Telefon-Hotline unter der Nummer 116117,
  • online über die zentrale Webseite www.impfterminservice.de oder über
  • die App „116117“.

Gebucht werden können dort Termine für alle KIZ und ZIZ in ganz Baden-Württemberg. Einwohner des Landkreises Heilbronn können also auch versuchen, einen Termin in den umliegenden KIZ in Heilbronn, Ludwigsburg, Mosbach, Öhringen oder Sulzfeld zu bekommen.

Menschen mit eingeschränkter Mobilität profitieren

Die Krankenkassen in Baden-Württemberg und das Ministerium für Soziales und Integration einigen sich auf Regelungen für Menschen mit eingeschränkter Mobilität, die nicht selbstständig zu einem der Impfzentren gelangen können. Demnach kann jeder, der auch heute schon beispielsweise Fahrten zum Hausarzt von der Krankenkasse bezahlt bekommt, auch für den Weg zum Impfzentrum die Möglichkeit einer sogenannten Krankenfahrt nutzen. In diesen Fällen sollte grundsätzlich eine ärztliche Verordnung vorliegen, die beim Hausarzt auch telefonisch erfragt werden kann. In der ersten Gruppe der lmpfberechtigten sind Menschen, die älter als 80 Jahre sind.

Die Stadt Eppingen bietet Hilfe und Unterstützung bei der Terminvereinbarung für eine Corona-Impfung an. Die Stadt Eppingen richtet sich mit diesem Angebot an Impfberechtigte, die Unterstützung bei der Terminbuchung benötigen und nicht auf die Hilfe von Familien, Freunden oder Bekannten zurückgreifen können. Dieses Hilfeangebot steht Einwohnern und Einwohnerinnen der Stadt Eppingen ab sofort zur Verfügung und ist kostenfrei.

Wer Unterstützung bei der Anmeldung benötigt kann sich an die die Integrations- und Seniorenstelle der Stadt Eppingen wenden. Ansprechpartnerinnen sind Andrea Lederer, Tel. 07262/920-1240, a.lederer(at)eppingen.de und Monika Shirali, Tel. 07262/920-1225, m.shirali(at)eppingen.de.

Das Vorgehen zur Anmeldung ist landeseinheitlich vorgegeben. Die Terminbuchung erfolgt ausschließlich über die Hotline 116117 oder über www.impfterminservice.de.

Der Impfstoff steht derzeit nur in begrenzten Mengen zur Verfügung, daher sind im Moment auch nur wenige Impftermine verfügbar. Die Vergabe von Impfterminen ist landesweit einheitlich geregelt. Städte und Gemeinden haben keinen Einfluss auf die Vergabe von Impfterminen.

In Abstimmung mit dem Landkreis Karlsruhe und zwei Verkehrsunternehmen wurden Busverkehre eingerichtet, welche die Fahrgäste von den Bahnhöfen Bruchsal beziehungsweise Sulzfeld bis in die unmittelbare Nähe der Eingänge der beiden KIZ bringen und dort wieder abholen. In Heidelsheim hat der Landkreis das Impfzentrum im ehemaligen Praktiker-Markt errichtet, in Sulzfeld befindet sich die Einrichtung in der früheren E.G.O-Halle.
In den ersten beiden Wochen (22. Januar bis einschließlich 5. Februar) ist das Fahrtangebot aufgrund der eingeschränkten Öffnungszeiten der KIZ auf die Betriebstage mittwochs, freitags und sonntags begrenzt. Für die Zeit nach dem 5. Februar werden die Fahrpläne dann den Betriebszeiten in den Impfzentren entsprechend angepasst. Der KVV wird seine Fahrgäste rechtzeitig über die Änderungen bei Fahrplan und Öffnungszeiten informieren, sodass den jeweiligen Fahrtwünschen entsprochen werden kann.
Die Abfahrten zum Impfzentrum Heidelsheim erfolgen seit 22. Januar am Bahnhof Bruchsal (Steig 1 im hinteren Bereich) jeweils zur vollen und halben Stunde. Damit sind auch zeitnahe Übergänge von den Stadtbahnen der Linien S31 und S32 von Odenheim beziehungsweise Menzingen gegeben. Ohne Zwischenhalt wird nach zehn Minuten Fahrzeit das Impfzentrum im ehemaligen Praktiker-Markt erreicht. Die Rückfahrten von dort erfolgen jeweils zu den Minuten :10 und :40. Mittwochs und sonntags findet die erste Hinfahrt ab Bahnhof Bruchsal um 8:00 Uhr und die letzte Rückfahrt am Impfzentrum um 13:10 Uhr statt. Freitags geht es um 12:00 Uhr am Bahnhof Bruchsal los, die letzte Rückfahrt am Impfzentrum startet um 17:10 Uhr.

Vom Bahnhof Sulzfeld fahren die Busse jeweils zu den Minuten :28 und :48 ab und erreichen sechs Minuten später das Impfzentrum im Ort. Damit sind kurze Übergänge von den zur Minute :23 und :43 ankommenden Stadtbahnen der Linie S4 von Bretten geschaffen. Die Rückfahrten am Impfzentrum starten zu den Minuten :03 und :23. Dadurch sind ebenfalls attraktive Umstiege auf die Stadtbahnen in Richtung Bretten gegeben sind. Diese fahren am Bahnhof zu den Minuten :15 und :36 ab. Mittwochs und sonntags ist die erste Hinfahrt ab Sulzfeld Bahnhof um 7:48 Uhr, die letzte Rückfahrt am Impfzentrum erfolgt um 13:03 Uhr. Freitags geht es um 11:48 Uhr am Bahnhof Sulzfeld los, die letzte Rückfahrt am Impfzentrum startet um 17:03 Uhr.
Infos zu den Abfahrts- und Ankunftszeiten der Shuttle-Busse können auch über die elektronische Fahrplanauskunft auf der KVV-Website unter kvv.de/fahrplan/fahrplanauskunft abgerufen werden.
Für die Fahrt mit den Shuttle-Bussen zu den KIZ wird ein gültiger KVV-Fahrschein benötigt. In den Shuttle-Bussen gilt – wie im gesamten ÖPNV – eine Maskenpflicht.
Weitere Informationen zu den Kreisimpfzentren gibt es unter landkreis-karlsruhe.de

Kreisimpfzentrum in Ilsfeld startet am 22. Januar

Seit Ende Dezember 2020 erfolgen die ersten Impfungen gegen COVID-19 in den zehn Zentralen Impfzentren (ZIZ) in Baden-Württemberg. Ab dem 22. Januar nehmen die rund 50 Kreisimpfzentren (KIZ) in allen Stadt- und Landkreisen in Baden-Württemberg Ihre Arbeit auf.

Das Kreisimpfzentrum des Landkreises Heilbronn ist in der Tiefenbachhalle in Ilsfeld-Auenstein eingerichtet. Auch hier startet der Betrieb am 22. Januar.

Da der Impfstoff noch sehr knapp ist, können in den ersten Wochen voraussichtlich weniger als 200 Personen pro Woche geimpft werden. Das Impfzentrum wird deshalb auch nur an einem Wochentag geöffnet sein.

Termine für eine Impfung im KIZ in Ilsfeld können voraussichtlich ab dem 18./19. Januar telefonisch unter der Nummer 116 117 oder auf der zentralen Webseite unter www.impfterminservice.de vereinbart werden.

Aufgrund der großen Nachfrage dürften die wenigen Termine schnell vergeben sein. Es können keine Termine vor Ort oder über die Corona-Hotline des Landkreises vereinbart werden.

Wer ohne Termin im KIZ erscheint, kann nicht geimpft werden.

Zusätzlich zu den Impfzentren sind mobile Teams unterwegs, um Menschen zu erreichen, die in ihrer Mobilität eingeschränkt sind, zum Beispiel in Alten- und Pflegeheimen. Mittelfristig soll die Impfung bei den Hausärzten stattfinden.

Die Impfung gegen COVID-19 erfolgt schrittweise, denn zuerst müssen die Menschen geschützt werden, die das höchste Risiko haben. Die Reihenfolge der Impfungen ist in einer Rechtsverordnung des Bundesgesundheitsministeriums festgelegt, die auf der Impfempfehlung der Ständigen Impfkommission beim Robert Koch-Institut (RKI) aufbaut. Demnach werden jetzt im ersten Schritt unter anderem Personen geimpft, die das 80. Lebensjahr vollendet haben, die in Pflegeheimen betreut werden oder tätig sind, oder auch Personal auf Intensivstationen, in Notaufnahmen und Rettungsdiensten. Die Zugehörigkeit zur impfberechtigten Gruppe muss vor Ort anhand eines Ausweisdokumentes oder einer Arbeitgeberbescheinigung nachgewiesen werden.

Allgemeine Informationen zur Corona-Impfung, eine Übersicht der Reihenfolge der Impfungen sowie weiterführende Informationsmöglichkeiten sind unter www.landkreis-heilbronn.de/coronavirus abrufbar. Ausführliche Informationen mit häufig gestellten Fragen und Antworten hat das Land Baden-Württemberg unter https://www.baden-wuerttemberg.de/de/service/aktuelle-infos-zu-corona/fragen-und-antworten-rund-um-corona/faq-impfzentren/ zusammengestellt.

Hier geht es zu den Fragen und Antworten auf der Serviceseite des baden-württembergischen Sozialministeriums: https://www.baden-wuerttemberg.de/de/service/aktuelle-infos-zu-corona/faq-tests-fuer-reiserueckkehrer/

 

Regelungen für Ein- und Rückreisende

Die Corona-Verordnung Einreise-Quarantäne stellt sicher, dass durch Einreisen aus Risikogebieten in die Bundesrepublik Deutschland nicht zusätzliche Impulse für das inländische Infektionsgeschehen geschaffen werden und neue Infektionsherde durch Ein- und Rückreisende entstehen. Zum 23. Dezember 2020 tritt eine neue Verordnung in Kraft.

Dann führt der kleine Grenzverkehr bei überwiegend touristischen Gründen oder zu Zwecken des Einkaufs zu einer Quarantänepflicht. Also können Baden-Württemberger*innen nicht in der Schweiz Ski fahren oder nach Frankreich zum einkaufen fahren, ohne sich danach in Quarantäne begeben zu müssen. Auch Schweizer*innen und Franzosen dürfen nur noch mit triftigem Grund ohne Quarantänepflicht einreisen. Einkaufen und touristische Ausflüge und Reisen in Deutschland sind kein triftiger Grund.

Die Regelung ermöglicht weiterhin quarantänefreie Einreisen aus beruflichen, dienstlichen, geschäftlichen, schulischen, medizinischen oder familiär bedingten Gründen. Auch transnationale Paare ohne Trauschein können sich weiterhin gegenseitig im Rahmen der 72-Stunden-Regel besuchen.

Infizierte Patienten oder Coronavirus-Verdachtsfälle werden primär telefonisch oder evtl. per Video-Sprechstunde behandelt. In diesen Gesprächen werden wir Ihnen alle weiteren Maßnahmen mitteilen.

Kommen Sie bitte nicht ohne telefonische Voranmeldung in die Praxis. Die Kinder- und Jugendärzte nehmen eine strikte räumliche und zeitliche Trennung von Patienten mit Infekt-Symptomen und anderen Patienten vor.

Vorsorgetermine und notwendige Impfungen der Grundimmunisierung bei Säuglingen und Kleinkindern führen wir soweit möglich zeitgerecht durch. Vorsorgen und andere Termine bei älteren Kindern, Gespräche und andere nicht dringliche Termine werden eventuell verschoben. Nehmen Sie hierzu mit Ihrer Praxis Kontakt auf.

Rezepte, Überweisungen und Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen können aktuell auch ohne Untersuchung ausgestellt werden. Wir werden Ihnen diese Dokumente per Post zusenden oder spezielle Abholzeiten vereinbaren.

Bitte kommen Sie mit Ihren Kindern zu notwendigen Terminen nur mit einer Begleitperson und ohne gesunde Geschwister. Halten Sie auch in der Praxis die empfohlenen Mindestabstände zu anderen Personen ein (insbesondere im Wartebereich). Personen der Risikogruppe über 60 Jahre oder Geschwister mit schwerwiegenden chronischen Erkrankungen sollten möglichst nicht in unsere Praxen kommen.

Das direkte Aufsuchen der Kinderklinik sollte auf jeden Fall unterbleiben. Hier liegen schwerst kranke Kinder, die es zu schützen gilt. Der Notdienst der Kinder- und Jugendärzte wird wie bisher in den Notdiensträumen der Heilbronner Kinderklinik zu folgenden Zeiten durchgeführt:
Montag bis Freitag von 19 bis 22 Uhr, Wochenende und Feiertage von 8 bis  22 Uhr.

Wenn Ihr Kind krank ist oder Sie sich Sorgen machen, melden Sie sich bitte in der Praxis. Natürlich werden weiterhin alle Krankheiten Ihrer Kinder der Dringlichkeit entsprechend in unseren Praxen behandelt. Wir sind weiterhin der erste Ansprechpartner für Sie.

Eppingen, 30. März 2020

 

Das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg hat auf seiner barrierefreien Website Informationen zu

  • den wichtigsten Fragen zur aktuellen Corona-Verordnung
  • finanziellen Hilfen, zum Beispiel für Start-Ups, Liquiditätshilfen, steuerliche Erleichterungen, Kurzarbeitergeld
  • weiteren Unterstützungsmaßnahmen, beispielsweise für Kultur- und Kreativschaffende, Solo- und Kleinstselbstständige, Ausbildungsbetriebe, Tourismuswirtschaft,
  • sowie Informationen für Unternehmen und Beschäftigte wie Arbeitsrecht, Arbeitnehmerüberlassung, Arbeitsschutz,

zusammengestellt.

Folgen Sie unserem Link zur Website des Wirtschaftsministeriums Baden-Württemberg »

Ab 7. September 2020 in Betrieb
Fieberambulanz Eppingen

Bleiben Sie auf dem Laufenden
Corona im Landkreis