Kunststofftag Baden-Württemberg 2015 in Eppingen

Am 24.06.2015 fand in Eppingen der von der Wirtschaftsförderung Raum Heilbronn GmbH zusammen mit den Technology Mountains e.V. dem INNONET Kunststoff organisierte Kunststofftag Baden-Württemberg statt. Gut 100 Teilnehmer nutzen die Veranstaltung um Wissen auszutauschen, Kontakte zu knüpfen und sich über Aktuelles rund um das Thema Kunststoff zu informieren.

Peter Thalmann, Bürgermeister der Stadt Eppingen, ließ es sich zu Beginn der Veranstaltung nicht nehmen, die herausragende Bedeutung der Kunststoffindustrie für die Stadt Eppingen hervorzuheben. Das Ministerium für Finanzen und Wirtschaft wurde von Dr. Joachim Wekerle vertreten. In seinem Grußwort unterstrich auch er die Wichtigkeit der kunststoffverarbeitenden Industrie, nicht nur für den Wirtschaftsraum Heilbronn, sondern auch für das gesamte Land Baden-Württemberg.

Einen besonderen Moment erlebten die Veranstalter des Kunststofftages in diesem Moment: Dr. Wekerle verkündete, dass alle drei Organisationen vom Ministerium für Finanzen und Wirtschaft im Rahmen des CLIP-Förderprogrammes für eine Förderung vorgeschlagen wurden.

Die Wirtschaftsförderung Raum Heilbronn wird mit den zusätzlichen Mitteln den Clusterunternehmen des Metall- und KunststoffDIALOGes Angebote zum Thema „Strategisches Management, Effizienzsteigerung und Expansion (SEFEX) schaffen können. Das Ziel wird es sein, ein strategisches Management in den Clusterunternehmen einzuführen um deren Effizienz zu steigern, neue Produkte zu entwickeln und neue Märkte zu erschließen.

Die Einführung der Vorträge zum Thema Industrie 4.0 übernahm Prof. Dr. Wittenberg von der Hochschule Heilbronn (HHN) mit dem Titel „Die digitale (R)Evolution“. Michael Vieth, Gruppenleiter und Team Manager der Firma ARBURG GmbH & Co. KG, präsentierte in seinem Vortrag die praktische Umsetzung von Industrie 4.0 in der Produktion des Unternehmens aus Loßburg.

Den Vormittag wurde von Cengiz Öztok /Tekrob GmbH) abgerundet, der in seinem Vortrag verschiedene Möglichkeiten der Kooperation zwischen Mensch und Roboter in der Industrie aufzeigte. Ein besonderes Highlight war der Auftritt von „Miss TEKi“. Sie zeigte, dass auch Roboter tanzen können und richtete einen kurzen Gruß an Herrn Bürgermeister Thalmann, Herrn Dr. Wekerle und WFG-Geschäftsführer Dr. Patrick Dufour.

Die Mittagspause bot allen Teilnehmern die Möglichkeit, sich auf den 26 Ständen der Begleitausstellung umzuschauen, neue Kontakte zu knüpfen und sich zum bisherigen Verlauf der Veranstaltung auszutauschen.

Den Nachmittag eröffnete Matthias Graf, Leiter des Geschäftsbereichs Umformtechnik der Firma Dieffenbacher, indem er tiefe Einblicke in die CFK Fertigungsprozesse des Unternehmens gewährte. Wie beschädigte Kunststoffbaustoffe lokal mittels Induktion repariert werden können zeigte Markus Kaden, Projektleiter des DLR-Institutes für Bauweisen und Strukturtechnologie.

Der späte Nachmittag stand ganz im Zeichen von Hochleistungskunststoffen. Zunächst informierten Hans-Dieter Voss und Ulrich Haack der Firma DimeLika Plast über extrem verschleißfeste und überaus wärmeunempfindliche Kunststoffe, ehe Alexander Roch vom Fraunhofer Institut für Chemische Technologie in Pfinztal Kombinationsverfahren und -möglichkeiten für Hochleistungsbauteile präsentierte.

Wie mit Etagenformen Kosten eingespart und zugleich die Produktion beschleunigt werden kann, zeigte EUROplast-Geschäftsführer Elmar Nachtsheim, ehe Herr Dr. Dufour die wichtigsten Aspekte des Tages aufgriff und zusammenfasste. Die Veranstaltungsteilnehmer waren sich einig, dass der Kunststofftag Baden-Württemberg 2015 rundum gelungen war.

Internetveröffentlichung: 13.07.2015

 

 

Dienstag, 14. Juli 2015 09.46 Uhr