Zweite kommunale Jugendkonferenz der Stadt Eppingen

Was wollt ihr an Eppingen, eurer Stadt, verändern oder besser machen? – das war eine der zentralen Fragen, die Oberbürgermeister Klaus Holaschke den 25 Schülerinnen und Schüler der drei Campus-Schulen sowie der Kraichgauschule an der zweiten Jugendkonferenz gestellt hat.


Am 12. Juli standen die Jugendlichen im informativen und nachhaltigen Dialog mit Gemeinderäten aller Fraktionen sowie Mitgliedern der Stadtverwaltung. Begleitet wurden die Schülergruppen von Lehrkräften und Schulsozialarbeitern der weiterführenden Schulen. Im Bürgersaal konnten so alle Themen, die Jugendliche betreffen, angesprochen und auch kritisch diskutiert werden. Dabei haben die Schülergruppen unbeeinflusst die Schwerpunkthemen Schulcampus, Gartenschau Eppingen 2021, Freizeit sowie Umwelt und Nachhaltigkeit ausgesucht. Die Umsetzungsmöglichkeiten der Ideen und Anregungen wurden in kleinen Runden besprochen und anschließend im Plenum vorgestellt.

Von Social Media für Jugendliche über Renaturierung von Brachflächen und Plastikverboten ging es aber auch um allgemeine Themen, die den Schulcampus betreffen. Andreas Fischer, Leiter der Kinder- und Jugendförderung, hat die Jugendkonferenz geführt und stellte deutlich heraus: Hier geht es um die Jugendlichen, um die Impulsgeber unserer Zeit! So konnten die Jugendlichen im Plenum die Themen und deren Ergebnisse vorstellen. Damit die erarbeiteten Themen und Ideen auch verwirklicht werden können, stehen den Schülern die Ansprechpartner im Gemeinderat und der Verwaltung stets zur Verfügung – der Grundstock steht, die Unterstützung ist zugesichert, nun bringen die Jugendlichen Ihre Ideen auf den Weg!

Die Jugendkonferenz hat der Stadtverwaltung und dem Gemeinderat erneut die Chance geboten, sich im Prozess mit Jugendlichen weiterzuentwickeln und sich neuen Ideen anzunehmen. Die aus diesem Austausch entstandenen Anregungen sind Initiativen für eine jugendbewusste Stadtentwicklung.

Fotocollage aus zwei Bildern aus der Konferenz
Fotos: Stadt Eppingen