Stets die Augen offenhalten

Kunstprojekt des Hartmanni-Gymnasiums Eppingen wurde in der Frauenbrunnerstraße offiziell eingeweiht

Mit ihrem Kunstprojekt haben die Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 1 für Aufsehen gesorgt: Ganz nach dem Motto „Viele Augen ermöglichen viele neue Dimensionen“ wurde am 23. Mai die künstlerisch gestaltete Hauswand in der Frauenbrunnerstraße 2/2 der Öffentlichkeit vorgestellt. Rund 40 bunte Augen zieren nun die Fassade, jedes ein handgemachtes Unikat. Eingerahmt von der musikalischen Darbietung des schulischen Kammerchors feierten mitwirkende Schüler, Lehrer und Partner die Fertigstellung des Wandgemäldes.

Es wirkt monumental und regt zum Nachdenken an – genau das ist auch das Ziel eines Kunstwerkes im öffentlichen Raum. Die Kunstschüler des HGE haben mit dem Kunstprojekt nicht nur ihr fachliches Können gezeigt, sondern auch die Vermittlung gewisser Werte angeregt. „Das Werk verkörpert all das, auf was die Baugenossenschaft Familienheim Wert legt: Freundschaft, Qualität, Sicherheit und das soziale Miteinander. Ich freue mich sehr, dass wir dieses Projekt unterstützen konnten.“, betonte Anton Varga, Geschäftsführer der Baugenossenschaft Familienheim und Initiator des Vorhabens.

Oberbürgermeister Klaus Holaschke stellte als Schirmherr vor allem die künstlerisch Mitwirkenden in den Vordergrund: „Es ist die junge Generation, die wachrüttelt und für neue Blickwinkel sorgt.“ Für die Unterstützung und Realisierung des Kunstprojektes geht der Dank an Anton Varga, die Anwaltskanzlei Weidner &Weiß als Mieter des Hauses sowie an die Firmen Diehlmann Gerüstbau und Malerbetrieb Hautzinger.

 

 

Schüler und Schulleitung vom Gymnasium vor dem Kunstwerk
Foto: Stadt Eppingen