Gründungsversammlung des Bürgerbus-Vereins Eppingen e.V. am 3. Juni 2019

Bürgerbus-Verein Eppingen gegründet

 


Von einem „geschichtsträchtigen Moment“ sprach Oberbürgermeister Klaus Holaschke. 30 Eppinger haben am Montag, 3. Juni den Bürgerbus-Verein Eppingen gegründet. Lothar Schlesinger, Initiator und Geschäftsführer des neu gegründeten Vereines, war überwältigt von dem positiven Echo, das ihm die Gründungsmitglieder und die Stadt entgegenbrachten. Am 19. März hatte der Gemeinderat mit großer Mehrheit der Konzeption für den Bürgerbus zugestimmt. Mit der Gründung des Bürgerbus-Vereines wurde nun ein weiterer Meilenstein gelegt. „Spätestens im November 2020 soll der Fahrbetrieb laufen“, informierte Lothar Schlesinger. Denn bis dahin müssen noch einige Hürden überwunden werden.
Der Bürgerbus soll den letzten Kilometer bis in die Wohngebiete der Kernstadt bedienen. Ziel ist es, dass der Fußweg von einer Haltestelle zur Wohnung maximal 300 Meter beträgt. Von Montag bis Freitag ganztags und am Samstagvormittag werden dann die Fahrgäste im Stundentakt für einen Euro pro Fahrt über eine Schleife durch die Nordstadt und die Südstadt Eppingens in die Innenstadt oder zu den Einkaufszentren gefahren. Für Kinder unter sechs Jahren und Senioren ab 80 Jahren ist die Fahrt kostenlos. Um die 44 Halbtagsschichten zu besetzen, sollen zum Start mindestens 22 ehrenamtliche Fahrer gefunden werden, die den Neunsitzer-Kleinbus bedienen. Bei dieser Zahl müsste jeder der Ehrenamtlichen zweimal im Monat einen halben Tag den Fahrdient übernehmen. Ziel sind 40 bis 50 ehrenamtliche Fahrer, damit das Ehrenamt nicht zur Belastung wird und auch die Vertretung geregelt werden kann. Die ehrenamtlichen Fahrer benötigen einen gültigen Führerschein und einen Personenbeförderungsschein. Die Kosten für diesen Kurs übernimmt der Bürgerbusverein. Interessenten können sich bei Lothar Schlesinger melden, E-Mail: lothar.schlesinger@web.de
Ein Neunsitzer-Kleinbus mit Niederflureinstieg kostet rund 110.000 Euro. Über ein Förderprogramm des Landes kann ein Zuschuss von 35.000 Euro bewilligt werden. Der Bürgerbus wird in den Linienverkehr integriert. „Als Teil des öffentlichen Personennahverkehrs haben wir dann auch eine Fahrverpflichtung“, betonte Lothar Schlesinger. In Baden-Württemberg gibt es ca. 50 Bürgerbusse, von denen 28 in einem Landesverband organisiert sind. Die Gründungsversammlung beauftragte die Vorstandschaft, diesem Landesverband beizutreten. Deren Vizepräsident Markus Weyhing und der Geschäftsführer Fred Schuster sehen in Eppingen beste Voraussetzungen für ein gutes Gelingen des Bürgerbusbetriebes. Das wirtschaftliche Risiko für den Bürgerbus trägt die Stadt Eppingen. Die Stadt und der neue Verein werden noch einen Geschäftsbesorgungsvertrag schließen.
Vorstandschaft und Beiräte des Bürgerbusvereins
Vorsitzender des neu gegründeten Bürgerbusvereines ist Reinhard Ihle. Als sein Stellvertreter und gleichzeitig Geschäftsführer fungiert Lothar Schlesinger. Dem Vorstand gehören weiter an als Bereichsleiter Technik Wolfgang Rau, Bereichsleiterin Fahrdienst Daniela Fusco und Bereichsleiterin Finanzen Ursula Khilla. Im beratenden Beirat sitzen Günter Brenner (Vertreter der Stadt Eppingen), Horst Welzel (Fahrzeugwartung und –pflege sowie stellvertretender Bereichsleiter Technik), Rudolf Eyer (Öffentlichkeitsarbeit und Sponsoring sowie stellvertretender Geschäftsführer), Bernd Grabowski (Fahrer-Sprecher), Cornelia Meßmer-Schultheiß (Schriftführung, Archiv und Digitalisierung sowie stellvertretende Bereichsleiterin Finanzen), Helga Grabowski (Veranstaltungen). Zum Kassenprüfer bestellt wurden Helmut Theessen und Alexander Käufer.

 
Der Vorstand des neu gegründeten Bürgerbusvereins Eppingen von links: Lothar Schlesinger, Ursula Khilla, Reinhard Ihle, Daniela Fusco und Wolfgang Rau mit Oberbürgermeister Klaus Holaschke

 

Vorstandsmitglieder des Bürgerbusvereins Eppingen
Foto: Stadt Eppingen
Logo des Bürgerbus-Vereins
Foto: Bürgerbus-Verein Eppingen e.V.