Flurneuordnung in den Elsenzauen zwischen Eppingen und Gemmingen

Finanzierungsbeschluss für den Ausbau des Elsenztalradweges

Auf Gemarkung Eppingen, Richen und Stebbach soll im Oberlauf der Elsenz ein neues Hochwasserrückhaltebecken E75 gebaut werden. Bauherr ist der Hochwasser-Zweckverband „Elsenz/Schwarzbach“, der auch eine Flurbereinigung beim Flurneuordnungsamt Heilbronn beantragt hat. Ziel ist es, die für den Bau des Hochwasserrückhaltebeckens und notwendige Ausgleichsmaßnahmen benötigten Flächen bereitzustellen. Das Flurbereinigungsgebiet umfasst etwa 130 Hektar Fläche. Eine Genehmigung für den Bau des Rückhaltebeckens liegt aktuell noch nicht vor.
Auf Initiative der Stadt sind planerische Überlegungen zum Ausbau des Hauptwirtschaftsweges zwischen Eppingen und Richen angestellt worden. Der als Landwirtschafts- und Radweg genutzte Weg soll bis zur Gartenschau neu ausgebaut sein, um auch die Anfahrt mit dem Fahrrad so attraktiv wie möglich zu gestalten. Durch den Ausbau soll ein gefahrloser Begegnungsverkehr zwischen Landwirtschaft, Fußgängern und Radfahrern möglich sei. Berücksichtigt ist neben einer Verbreiterung des Weges auch die Verlegung aus dem Einstaubereich des Rückhaltebeckens und dem Gewässerrandstreifen der Elsenz. Der Ausbau umfasst eine Strecke von rund 1.350 Metern und ist im Herbst vorgesehen. Der für die Verlegung des Weges und Verbreiterung erforderliche Grunderwerb konnte zwischenzeitlich im Flurbereinigungsverfahren geregelt werden. Bauherr ist der Verein der Teilnehmergemeinschaften. Die Kosten für den Ausbau des Elsenztalradweges belaufen sich auf rund 925.000 Euro. Aus der Förderung der Flurneuordnung erwartet man Zuschüsse von 575.000 Euro, so dass sich der Eigenanteil der Stadt auf rund 350.000 Euro beläuft. Details zu Planung finden Sie im Ratsinformationssystem der Stadt Eppingen.