Erweiterte Notbetreuung in unseren Kindertagesstätten

Weitere Vorgehensweise in den Kindertagesstätten

Mit den ersten Schritten der Landesregierung zur Eindämmung der Corona-Pandemie in Baden-Württemberg wurden die Kindertagesstätten zum Schutz Ihrer Kinder, unserer Mitarbeiter/-innen und uns allen zunächst komplett geschlossen. Im April 2020 wurde für einen kleinen Personenkreis eine Notbetreuung eingerichtet, um Eltern/Erziehungsberechtigten in systemrelevanten Berufen beziehungsweise mit präsenzpflichtigem Arbeitsplatz zu entlasten.

Für Montag, 18.05.2020, war angekündigt, die Betreuung in den Kindertagesstätten auf 50 Prozent der Belegungszahl im Rahmen einer eingeschränkten Regelbetreuung auszuweiten.

Der in politischen Äußerungen vorgegebene zügige Zeitplan ist bisher nicht in belastbare Regelungen in der Corona-Verordnung gefasst worden. Noch immer ist unklar, welche Kinder in einen eingeschränkten Regelbetrieb aufgenommen werden und welche hygienischen Anforderungen erfüllt werden müssen um den an erster Stelle stehenden Infektionsschutz in den Kindertagesstätten weiterhin zu gewährleisten. Um die vorgegebenen Rahmenbedingungen in den Kindertagesstätten umzusetzen, sind individuelle Betreuungskonzepte notwendig, die die Situation der Kindertagestätte auch räumlich und personell berücksichtigen. Zur Erarbeitung dieser Konzepte ist ein gewisser zeitlicher Vorlauf notwendig, um für eine bestmögliche Umsetzung der neuen Regeln Sorge zu tragen. Sobald uns die noch fehlenden Regelungen vorliegen, werden wir diese schnellstmöglich mit den Trägern der Kindertageseinrichtungen und deren Leitungen umsetzen.

Die erweiterte Notbetreuung wie wir sie derzeit anbieten, wird auf jeden Fall bis zu einer weiteren Öffnung unserer Kindertagesstätten aufrechterhalten.

Wir bitten Sie deshalb noch um etwas Geduld und werden Sie über unsere verschiedene Kanäle informieren, wenn uns weitere Informationen vorliegen.

Schreiben des Oberbürgermeisters vom 15. Mai 2020 an die Eltern und Erziehungsberechtigten zum Download