Eppinger Kindertageseinrichtungen - erweiterte Notbetreuung/reduzierter Regelbetrieb mit bis zu 50 Prozent der bisherigen Betreuungsplätze

Information des Oberbürgermeisters an die Eltern und Erziehungsberechtigten der Eppinger Kindertagesstättenkinder

Sehr geehrte Damen und Herren,

als Erziehungsberechtigte haben Sie ein großes und berechtigtes Interesse, Ihr Kind beziehungsweise Ihre Kinder in einer verlässlichen und qualitativ hochwertigen Betreuung in einer der Eppinger Kindertagesstätten zu wissen. Seit dem 17. März 2020 sind alle Kindertageseinrichtungen geschlossen. Aktuell ist die Schließung bis zum 15.Juni 2020 verlängert. Gleichzeitig wurde eine Notbetreuung und ab dem 27. April 2020 eine erweiterte Notbetreuung installiert. Die Wiederaufnahme des Regelbetriebes ist momentan nicht absehbar.

Wie Sie aus den Medien erfahren haben, wurde die Corona-Verordnung, geltend ab dem 18. Mai.2020, geändert. Grundsätzlich können maximal die Hälfte der Betreuungsplätze der jeweiligen Gruppenstärke belegt werden. Allerdings können weniger Betreuungsplätze in Ihrer Einrichtung zur Verfügung stehen, da räumliche, personelle oder sonstige Voraussetzungen ein Ausschöpfen der maximalen 50 Prozent-Belegung nicht zulassen.

Oberstes Gebot ist der Infektionsschutz. Daher gibt es in allen Einrichtungen Schutz-und Hygienekonzepte, die zwingend einzuhalten sind. Die Stadt erarbeitet aktuell mit allen freien und kirchlichen Trägern einrichtungsspezifische Konzepte. Grundsätzlich gilt, dass Kinder in der erweiterten Notbetreuung vorrangig betreut werden. Erhöht sich die Anzahl der Kinder in der erweiterten Notbetreuungsgruppe, sinkt automatisch die Anzahl der verfügbaren Plätze im eingeschränkten Regelbetrieb. Somit ist das Angebot des eingeschränkten Regelbetriebs nur vorbehaltlich verfügbarer Plätze möglich und kann jederzeit widerrufen werden.

Antragsformulare für die erweiterte Notbetreuung erhalten Sie weiterhin online auf der Homepage der Stadt Eppingen unter der Rubrik Eppingen.Leben/Kindergärten und Kleinkindbetreuung.

Die noch zur Verfügung stehenden Plätze in der Einrichtung werden in Absprache mit der Kindergartenleitung und dem Träger der Einrichtung vergeben. Hauptkriterium ist hier ein besonderer Förderbedarf des Kindes. Falls in einem weiteren Schritt noch Plätze frei sind, wird die Einrichtung ein Konzept entwickeln, welches zusätzlichen Kindern den Besuch der Einrichtung ermöglicht.

In allen Einrichtungen wird darauf geachtet, dass es keine Durchmischung von Gruppen gibt. Auch wird jede Gruppe möglichst von einem festen Stamm an Erzieher/-innen betreut der dieser Gruppe zugeteilt wurde. Aufgrund der jeweiligen Situation vor Ort, können sich die Angebotsmöglichkeiten erheblich unterscheiden. Hier bitte ich Sie um Ihr Verständnis, die Einrichtungen sind aufgrund ihrer individuellen Ausstattung von Räumlichkeiten und Personal nicht miteinander vergleichbar.

Auch für die Träger und die Einrichtungen ist diese Situation neu und herausfordernd. Wir können auf keinerlei Erfahrungswerte zurückgreifen. Somit können beziehungsweise müssen im Verlauf der praktischen Umsetzung an der einen oder anderen Stelle Korrekturen vorgenommen werden. Ich möchte Ihnen in Erinnerung rufen, dass alle Kindertageseinrichtungen auf Grundlage der Corona-VO des Landes Baden-Württemberg weiterhin offiziell geschlossen sind. Trotzdem versuchen alle Mitarbeiter/-innen der Einrichtungen und alle Träger, im Rahmen der gegebenen Möglichkeiten die Betreuung weit möglichst auszudehnen. Jedoch werden die Träger und die Einrichtungen viele Erziehungsberechtigte enttäuschen müssen. Denn 50 Prozent Betreuungsplätze bedeutet eben auch, dass 50 Prozent der Kinder aktuell nicht betreut werden können.

Die neuen Regelungen und einrichtungsindividuellen Konzepte werden ab dem 25. Mai 2020 in den Eppinger Kindertageseinrichtungen umgesetzt.

Ich bedanke mich bei allen Eltern und Erziehungsberechtigten für Ihr Verständnis und Ihre Geduld. Sobald wir neue Informationen haben, werden wir Sie darüber informieren. Bei Fragen können Sie sich gerne an die Abteilung Bildung, Kultur und Demografie im Rathaus wenden.

Mit freundlichen Grüßen

Klaus Holaschke

Oberbürgermeister

Anschreiben des Oberbürgermeisters zum Download