Bauarbeiten für die Gartenschau Eppingen laufen mit Hochdruck weiter

Vergaben für den Wasserspielplatz und das Holzdeck beim Stadtweiher
Parkplatz im Anschluss an die bestehende Wohnbebauung des Albertsbergs

Mit Hochdruck laufen die Bauarbeiten für die Gartenschau Eppingen vom 7. Mai bis 12. September 2021 weiter. Der Gemeinderat erteilte in seiner öffentlichen Sitzung am 28. April die Aufträge für die Zimmerer- und Stahlbauarbeiten für das Holzdeck am Stadtweiher sowie die Garten- und Landschaftsbauarbeiten beim Wasserspielplatz für rund eine Million Euro. Befüllt ist zwischenzeitlich der Stadtweiher, der zusammen mit der Holzterrasse und den Sitzstufen einer der Meilensteine der Großveranstaltung darstellt. Die Zimmerer- und Stahlbauarbeiten führt die Firma Walter Lang GmbH aus Eppingen aus, die mit 496.800 Euro brutto das günstigste Angebot abgegeben hat. Die Holzterrasse am Stadtweiher wird auf einer Höhe von 30 Zentimeter über dem Wasserspiegel des Weihers angeordnet. Die großzügige und frei bespielbare Fläche mit ca. 740 Quadratmeter ist über zwei Treppen und eine barrierefreie Rampe erreichbar. Der Höhenunterschied von einem Meter zur angrenzenden Wegeführung wird über Sitzstufen überwunden, die sich aus der Holzfläche herausfalten. Für Veranstaltungen während der Gartenstau werden Strom- und Trinkwasseranschlüsse eingeplant. Eingedeckt wird die Terrasse mit Eichenholzbohlen. Das Tragwerk sieht Auflager auf Kanthölzern auf einer Unterkonstruktion aus Stahl vor, die über Punktfundamente gründet.
Großer Wasserspielplatz als Hauptattraktion
Ein großer Spielplatz auf dem Steinplatz bildet eine Hauptattraktion der neuen Parkanlagen und des Spielangebots auf dem Gartenschaugelände. Das Thema „Wasser und Forschen“ aus der Spielflächenleitkonzeption wurde in der Entwurfsplanung weiterentwickelt und in konkrete Spielideen ausformuliert. Auf ca. 650 Quadratmeter Fläche wird das Thema Spielen am und mit Wasser als urbane Version einer Flusslandschaft interpretiert. Die Garten- und Landschaftsbauarbeiten führt die Firma Becker aus Zuzenhausen im Zeitraum von Juni bis Dezember aus. Die Firma Becker ist bereits auf dem Gartenschaugelände tätig und hat mit 508.600 Euro Bruttokosten das günstigste Angebot abgegeben.
Baubeschluss für einen temporären Parkplatz im Anschluss an die bestehende Wohnbebauung des Albertsbergs
Für die zahlreichen Besucher der Gartenschau Eppingen wird am nördlichen Stadtrand im Anschluss an die bestehende Wohnbebauung des Baugebiets „Albertsberg“ ein temporärer Parkplatz errichtet. Der Gemeinderat fasste den Baubeschluss mit Herstellungskosten von 405.000 Euro. Auf einer Fläche von 2,6 Hektar können rund 1.200 PKW-Stellplätze errichtet werden. Davon wird ungefähr ein Drittel der Plätze voraussichtlich täglich genutzt. Die übrigen Flächen sind Reserveflächen für die hochfrequentierten Tage. Der regelmäßig genutzte Bereich 1 wird mit Schottermaterial befestigt und die einzelnen Parkfelder dauerhaft mit Holzpfosten und Absperrbändern gekennzeichnet. Die Reserveflächen (Bereich 2) bleiben komplett unbefestigt und werden als Rasenfläche hergestellt. Angebunden wird der Parkplatz über eine Rechtsabbiegespur an die Landesstraße 1110 Eppingen-Richen. Hierzu wird auf der Höhe der Zufahrtsstraße zwischen den Bereichen 1 und 2 eine Abbiegespur temporär angebaut und auf den ersten 20 Metern asphaltiert. Die Reststrecke der Zufahrt wird geschottert. Vorgesehen ist die Bewirtschaftung des Parkplatzes mit Schrankenanlagen und Zäunen. Auf einem unbebauten Grundstück angrenzend an die Wohnbebauung wird ein Sammelplatz als Drehscheibe eingerichtet. Dort kann ein Shuttlebus halten, der die Parkgäste zum Gartenschaugelände bringt. Alternativ gelangt man von hier aus auch fußläufig über den Albertsberg und die Treppenanlage in die Innenstadt. Nach Beendigung der Gartenschau wird der Parkplatz vollständig beseitigt und die Fläche in ihren Ursprungszustand zurückversetzt. Um dies zu gewährleisten, muss die gesamte Schotterfläche mit einem Geotextilvlies ausgelegt werden.
Erfahrungsgemäß reisen etwa 40 Prozent der Besucher einer Gartenschau mit der Bahn an. An normalen Tagen werden 1.800 bis 2.000 Besucher auf dem Gelände erwartet, an Wochenenden bis zu 4.000 Besucher. Spitzentage verzeichnen bis zu 5.000 Besucher, die zu 60 Prozent mit dem Privat-PKW oder Bussen anreisen. Einen Lageplan und die Detailinformationen zum temporären Parkplatz finden Sie im Ratsinformationssystem.