Stadt übernimmt die Trägerschaft für den evangelischen Kindergarten Hellberg

Zum 1. Januar 2018 geht die Trägerschaft des evangelischen Kindergartens Hellberg auf die Stadt Eppingen über. Dies hat ausschließlich pädagogische und keine betriebswirtschaftlichen Gründe. Die Stadt erwartet sich von der Verschmelzung Synergieeffekte, also Vorteile sowohl für die Familien als auch für die insgesamt 34 Erzieherinnen. Die einheitliche Trägerschaft von Kinderhaus und Hellbergkindergarten hat den Vorteil, dass ein sehr breites Angebot an Betreuungsmöglichkeiten unterbreitet und die Nachmittagsbetreuung gebündelt werden kann. Flexibler reagieren kann die Stadt außerdem auch bei Ausfallzeiten und dem Schichtplan der Erzieherinnen, weil der Personalbestand in der Kindertagesstätte in einer Trägerschaft jetzt größer ist. Der evangelische Hellberg-Kindergarten liegt in unmittelbarer Nachbarschaft zum städtischen Kinderhaus Elisabeth- und Jakob-Dörr, das seit 2015 in Betrieb ist. Der Hellbergkindergarten ist ohnehin in einem städtischen Gebäude untergebracht. Die Außenanlagen werden schon seit 2015 gemeinsam genutzt. Auch die Gebühren sind gleich. Die einheitliche Trägerschaft erleichtert das Miteinander. Nach außen hin wird sich zunächst nicht viel ändern, denn die rechtlichen Rahmenbedingungen für den Zusammenschluss sind vorgegeben. Bestehende Verträge haben nach wie vor Gültigkeit. Derzeit besuchen 75 Kinder den Hellberg-Kindergarten, 84 Kinder gehen ins Kinderhaus.

Internetveröffentlichung: 28.07.2017

Freitag, 28. Juli 2017 12.28 Uhr