Staatssekretärin Friedlinde Gurr-Hirsch besuchte den Mühlbacher Messtechnikhersteller NIVUS

v.l.: Bürgermeister Peter Thalmann, Personalleiterin Ivonne Fischer (NIVUS), Geschäftsführer Marcus Fischer (NIVUS), Staatssekretärin Friedlinde Gurr-Hirsch, Geschäftsführer Udo Steppe (NIVUS) und Oberbürgermeister Klaus Holaschke

Als Vertreterin des Ministeriums für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz konnte sich die Landtagsabgeordnete Friedlinde Gurr-Hirsch am vergangenen Montag, 4. Dezember gemeinsam mit Oberbürgermeister Klaus Holaschke und Bürgermeister Peter Thalmann in Mühlbach ein Bild vom Baufortschritt bei NIVUS machen. Der Erweiterungsbau des Messtechnikherstellers mit 3840 Quadratmetern Bürofläche wurde durch die Europäische Union und das Land Baden-Württemberg finanziell unterstützt. Das Mühlbacher Unternehmen ist eines von zehn Unternehmen, die in diesem Jahr diese Unterstützung erhalten. Die Kriterien für die Verteilung der Unterstützung waren der Innovationsgrad sowie der Grad des nachhaltigen Wirtschaftens beim Messtechnikhersteller. Neben den Eindrücken von der Baustelle die Staatssekretärin auch Einblicke in aktuelle Entwicklungsprojekte und -methoden. Vertreter des Innovationsteams erläuterten beispielhalft das Vorgehen bei einem ebenfalls durch die Europäische Union geförderten Entwicklungsprojekt für Messtechnologie im Wasser und Abwasser. Ebenfalls präsentierten Mitarbeiter des Mühlbacher Unternehmens das Weiterbildungsangebot NIVUS Campus, welches ab 2018 für Fachleute in der Wasserwirtschaft gestartet wird. Die Staatssekretärin zeigte sich erfreut über die gute Entwicklung des Messtechnikherstellers. „Ich wünsche mir weitere Unternehmen im Landkreis, die in den Genuss der Wirtschaftsförderung des Landes Baden-Württemberg kommen“, so Gurr-Hirsch.

Internetveröffentlichung: 08.12.2017

 

 

Freitag, 8. Dezember 2017 08.55 Uhr