Landesgesellschaft bwgrün wird Partner der Eppinger Gartenschau

Eppingen richtet 2021 die Gartenschau aus. Mitveranstalter ist neben der Kommune auch das Land Baden-Württemberg, vertreten durch die Förderungsgesellschaft für die baden-württembergischen Landesgartenschauen bwgrün. Eine Woche nach der Übergabe des Förderbescheides durch Staatssekretärin Friedlinde Gur-Hirsch stimmte der Gemeinderat in seiner Sitzung am 12. Dezember dem Durchführungsvertrag mit bwgrün zu. „Die Förderungsgesellschaft des Landes bringt ihr Wissen und umfangreiche Erfahrungen im strategischen und operativen Geschäft rund um die Gartenschauen mit ein und ist mit langjährigen Partnern der Grünprojekte vernetzt“, nennt Oberbürgermeister Klaus Holaschke die Bonuspunkte. Ab März unterstützt Tim Rohrer als Mitarbeiter von bwgrün das Gartenschauteam bei der Eppinger Stadtverwaltung – zunächst für einen Tag pro Woche. In den Jahren 2019 bis 2021 wird sich der Arbeitsumfang auf vier Tage pro Woche erhöhen. Für die Personalgestellung und ihre Dienstleistungen erhält die Förderungsgesellschaft eine fixe Vergütung von jährlich 115.200 Euro. Solange der Mitarbeiter von bwgrün nur einen Tag pro Woche in Eppingen sein wird, beläuft sich der Kostenaufwand pro Jahr auf auf 28.800 Euro. Für den gesamten Zeitraum 2018 bis Juni 2022 summiert sich das Honorar auf 388.800 Euro. Mit dieser Pauschalsumme sind die Tätigkeiten der Mitarbeiter vor Ort und die Aufwendungen von bwgrün aus dem Anstellungsverhältnis abgegolten. Schwerpunkte der Tätigkeiten von bwgrün sind die Gestaltung der temporären Bauten der Gartenschau, die Ausstellungsaktivitäten im Freigelände und den Hallen, die Planung der Bürgerbeteiligung zur Gartenschau, das Marketing und die Erstellung eines Logos. Voraussichtlich wird nach Bedarf der Stadt auch noch ein weiterer technischer Mitarbeiter von bwgrün abgesandt. Ziel der Stadt und von bwgrün als gemeinsame Veranstalter ist es unter anderem, im Durchführungshaushalt der Gartenschau im Jahr 2021 ein ausgeglichenes Betriebsergebnis zu erwirtschaften. Abhängig von der Besucherzahl wird die Förderungsgesellschaft auch an den Einnahmen aus Eintrittsgeldern beteiligt. Liegen die Einnahmen unter 1,8 Millionen Euro, erhält bwgrün keine variable Vergütung. Bei Einnahmen zwischen 1,8 und 2.2 Millionen Euro beläuft sich der Bonus auf zehn Prozent der diesen Betrag übersteigenden Nettoeinnahmen, bei Einnahmen über 2,2 Millionen Euro erhöht sich die Vergütung auf 15 Prozent. 

Internetveröffentlichung: 14.12.2017

Donnerstag, 14. Dezember 2017 15.54 Uhr