Land fördert die Offenlegung des Rohrbachs mit 852.500 Euro

Regierungspräsident Wolfgang Reimer hat am 11. Oktober im Eppinger Rathaus den Förderbescheid für die Offenlegung des Rohrbachs an Oberbürgermeister Klaus Holaschke übergeben. Das Regierungspräsidium Stuttgart hat für dieses Vorhaben nach den Förderrichtlinien Wasserwirtschaft eine Zuwendung von 852.500 Euro bewilligt. „Mit der nun erfolgten Förderung werden die ökologischen Ziele der Stadt Eppingen nachhaltig unterstützt. Ohne die hohe finanzielle Unterstützung des Landes Baden-Württemberg könnte die Stadt die Offenlegung der Rohrbach nicht durchführen“, freute sich Oberbürgermeister Klaus Holaschke über den Fördermittelbescheid. Die Maßnahme ist auf insgesamt rund 1,4 Millionen Euro kalkuliert. Mit dem Förderbescheid kann die Finanzierung im städtischen Haushalt für das Jahr 2018 dargestellt werden, sodass die erforderlichen Bauarbeiten noch in diesem Jahr ausgeschrieben und im nächsten Jahr zur Ausführung kommen können.

Rundgang durch das Gartenschaugelände
Der Regierungspräsident nutzte seinen Besuch in Eppingen zu einem Rundgang über das künftige Gartenschaugelände. „Die Rohrbach-Offenlegung ist nur ein erster, gleichwohl wichtiger Schritt“, sagte Regierungspräsident Reimer, „für die anstehende Renaturierung der Elsenz im Gebiet der Gartenschau werden wir in den nächsten Jahren weitere Fördermittel aus dem Bereich Wasserbau und Gewässerökologie bereitstellen.“ Die jetzt geförderte Maßnahme ist ein Teil der wasserbaulichen Maßnahmen, die bis zur Gartenschau 2021 von der Stadt Eppingen in Angriff genommen werden. Sie ist der Auftakt zu einer Reihe weiterer Renaturierungsmaßnahmen. Reimer betonte: „An dieser Maßnahme zeigt sich, dass eine Gartenschau als Impulsgeber für begleitende Maßnahmen in den Bereichen Städtebau, Wasserwirtschaft, Verkehrsstruktur und Denkmalschutz wirkt.“ Mit Unterstützung des Landes schafft die Stadt Eppingen dauerhafte Grünanlagen zur nachhaltigen Verbesserung der Lebensqualität in Eppingen und den Teilorten. Damit sind wichtige Zielvorgaben erfüllt. Im innerstädtischen Bereich liegt der Fokus überwiegend auf der Verbesserung des Stadtklimas sowie der Möglichkeit zur Freizeitgestaltung mit speziellen Angeboten für Familien mit Kindern. Naturnahe Landschaftsräume sollen Lebensräume für heimische Tiere und Pflanzen bieten. Bürgermeister Peter Thalmann erläuterte dem Regierungspräsidenten Wolfgang Reimer die Projekte zur Gartenschau 2021.


Hintergrundinformationen
Der verdolte Rohrbach soll auf einer Länge von 300 Meter geöffnet werden und ein naturnah strukturiertes Mittelwasserbettes erhalten. Die Maßnahme hat zum Ziel, die ökologische Durchgängigkeit des Gewässers wieder herzustellen, verdolte Abschnitte weitgehend zu öffnen, naturnahe Sohl- und Uferstrukturen zu schaffen und bestehende zu verbessern sowie eine eigendynamische Entwicklung des Gewässers zu ermöglichen. Durch das Schaffen einer Verbindung zwischen der historischen Siedlungsstruktur in Rohrbach und durch den Renaturierungsbereich der Rohrbach in die Baugebiete „Dorfwiesen/Herrenäcker“ werden wichtige funktionale Achsen gestärkt. Die Renaturierungsmaßnahme wird den Aufenthalts- und Erholungswert für die Bevölkerung deutlich erhöhen. Die Freizeit- und Erlebnisfunktion des Bereichs für Jung und Alt stellen einen bedeutenden Mehrwert der Maßnahme dar.

Internetveröffentlichung: 18.10.2017

Mittwoch, 18. Oktober 2017 13.47 Uhr