Erschließung des Baugebiets „Dorfwiesen/Herrenäcker II“ in Rohrbach

Bauplätze kosten 180 beziehungsweise 200 Euro pro Quadratmeter

In der Erweiterung des Neubaugebietes „Dorfwiesen/Herrenäcker“ in Rohrbach sollen 41 weitere Bauplätze entstehen. Das Neubaugebiet „Dorfwiesen/Herrenäcker II“ zielt auf Interessenten, die den Bau eines freistehenden Einfamilienhauses realisieren möchten. Der Gemeinderat erteilte in der Sitzung am 25. Juli den Auftrag für die Erschließungsarbeiten an die Firma Reimold aus Gemmingen, die mit 1,63 Millionen Euro das günstigste Angebot vorgelegt hatte. Die Vergaben teilen sich in folgende Gewerke auf:

 

Gewerk Auftraggeber AuftragssummeKostenberechnung
Straßenbau Stadt Eppingen623.410,40 Euro662.000 Euro
Kanalbau Stadtentwässerung Eppingen 387.967,10 Euro 720.000 Euro
RegenrückhaltebeckenStadtentwässerung Eppingen222.446,50 Euro150.385 Euro
Wasserleitungen Wasserzweckverband99.697,45 Euro 78.430 Euro

Die Ausführung der Bauarbeiten ist von September bis Juli vorgesehen. Gleichzeitig legte der Gemeinderat den Verkaufspreis für städtische Bauplätze im Neubaugebiet auf 180 Euro je Quadratmeter fest. Drei städtische Bauplätze in der Randlage kosten 200 Euro je Quadratmeter. „Wir wollen nicht als Preistreiber agieren, allerdings die Erschließungskosten für das Baugebiet mit dem Verkauf erwirtschaften“, betonte Oberbürgermeister Klaus Holaschke. Der festgelegte Bauplatzpreis ist stimmig mit dem Gefüge der Preise in der Kernstadt mit 240 Euro je Quadratmeter und den Stadtteilen Richen (148 Euro), Mühlbach und Adelshofen (160 Euro) bis zuletzt in der Wolfsgasse in Elsenz mit 180 Euro. Auch der Ortschaftsrat Rohrbach hatte sich mit knapper Mehrheit für diesen Bauplatzpreis ausgesprochen. Hier wurde eine Spanne von 160 bis 200 Euro je Quadratmeter intensiv diskutiert. Wie in den anderen Baugebieten auch gewährt die Stadt für städtische Bauplätze einen Einheimischen-Abschlag von zehn Euro je Quadratmeter für maximal fünf Ar wie die Kinderkomponente in Höhe von fünf Euro je Quadratmeter und Kind.

Die beiden Straßen im Neubaugebiet bekommen die Namen „Johann-Kuhmann-Straße“ nach dem gleichnamigen französischen Reichsbaron und „Anton-Fränznick-Straße“ nach Pfarrer Fränznick, der im KZ Dachau ums Leben kam.

Internetveröffentlichung: 28.07.2017

 

 

Freitag, 28. Juli 2017 12.54 Uhr