Stadtverwaltung

Mit rund 270 Beschäftigte erledigt die Stadtverwaltung die vielfältigen Aufgaben einer kommunalen Verwaltung.

Davon arbeiten über 100 Mitarbeiter in der Stadtverwaltung. In den städtischen Kindergärten sind rund 25 Mitarbeiterinnen angestellt. Für technische Dienstleistungen im Bauhof und der Kläranlage sind ca. 55 Mitarbeiter beschäftigt. ca. 40 Mitarbeiter/innen arbeiten im Bereich der Gebäudereinigung. Weitere Arbeitsplätze sind im Hallenbad und im Bereich Ausbildung besetzt.

Die städtischen Dienststellen befinden sich im Rathaus in Eppingen am Marktplatz und in den Verwaltungsstellen der Ortsteile.

Organigramm (01.01.2017)

Aktuelles aus der Stadtverwaltung

  • Bericht aus der Gemeinderatssitzung am 6. Februar 2018

    Beteiligungsberichte 2014 und 2015 liegen vor

    Der Gemeinderat hat in seiner Sitzung am Dienstag, 6. Februar den Bericht über die Beteiligungen der Stadt Eppingen für die Jahre 2014 und 2015 beschlossen. „Mit der Erstellung und Veröffentlichung der Beteiligungsberichte wollen wir die wesentlichen wirtschaftlichen Betätigungen der Stadt darstellen“, erläuterte Stadtkämmerer Tobias Weidemann. Neben allgemeinen Informationen gibt der Bericht auch einen Überblick über die Aufgaben der Gesellschaften, die finanziellen Rahmendaten, den Geschäftsverlauf und die Leistungsdaten. Er beinhaltet darüber hinaus auch einen Ausblick über zukünftige Entwicklungen.
    Erstmals hat die Verwaltung dem Gemeinderat einen Beteiligungsbericht zur Beschlussfassung vorgelegt. Sinn und Zweck ist es, den Gemeinderat und die Öffentlichkeit über die Beteiligungen der Stadt zu informieren und über deren Chancen und Risiken aufzuklären. Der Beteiligungsbericht enthält alle wesentlichen Unternehmensdaten wie Gegenstand des Unternehmens, Beteiligungsverhältnisse, der öffentliche Zweck sowie die Ertragslage und Kapitalzuführungen durch die Kommune. Durch die Gründung der Stadtwerke...mehr

  • Sanierungsgebiet „Innenstadt I“ wird erweitert

    Als elfte Erweiterung des Sanierungsgebiets „Innenstadt I“ hat der Gemeinderat am vergangenen Dienstag, dem 16. Januar, mit der Änderungssatzung den Geltungsbereich auf Grundstücksflächen im Quartier Ludwig-Zorn-Straße/Kaiserstraße sowie Arrondierungsflächen in der Brettener Vorstadt, der Altstadt und am Bahnhofsvorplatz ausgedehnt. Durch städtebauliche Maßnahmen sollen diese Bereiche wesentlich verbessert oder umgestaltet werden. Die Satzung tritt mit ihrer öffentlichen Bekanntmachung in Kraft.

    Entsprechend der städtebaulichen Planung sieht die Fortschreibung des Neuordnungskonzepts für das Quartier Ludwig-Zorn-Straße/Kaiserstraße die Ausweisung als Sozialcampus vor. Bei den Arrondierungsflächen in der Brettener Vorstadt, der Altstadt und am Bahnhofsvorplatz sieht das Konzept im Zusammenhang mit der Gartenschau Eppingen in 2021 den Ausbau und die Gestaltung privater und öffentlicher Flächen vor.

    (Weitergehende Informationen enthält die Beratungsvorlage in der Ratsinformation auf unserer Webseite mehr

  • Parkhaus Wilhelmstraße

    Gemeinderat beschließt Fassadenausführung und Teilverfüllung eines Kellers

    mehr
  • Eppingen führt Regelwerk für Hochwasserereignisse ein

    Am vergangenen Dienstag, dem 16. Januar, wurde der seit Jahresanfang geltende Hochwasseralarm- und –einsatzplan im Gemeinderat vorgestellt. Unter Einbindung der vorhandenen Kenntnisse bei der Stadtverwaltung, der Hochwasserzweckverbände und der Freiwilligen Feuerwehr Eppingen hat das beauftragte Ingenieurbüro Winkler und Partner ein Regelwerk für Hochwassersituationen ausgearbeitet. Dieses dient der gemeinsamen Vorbereitung aller Beteiligten auf Hochwasserlagen und als Grundlage für Übungen. Im Ernstfall beschreibt er vorgegebene Abwehrmaßnahmen und ermöglicht so deren schnellere Erledigung. Ferner soll damit ein abgestimmtes Zusammenwirken der verschiedenen Behörden und Dienststellen gewährleistet sein.

    (Weitergehende Informationen enthält die Beratungsvorlage in der Ratsinformation auf unserer Webseite www.eppingen.de/politik-und-gremien/gemeinderat/ratsinformation.html)

    Internetveröffentlichung: 19.01.2018

    mehr
  • Verwaltungsgemeinschaft passt Flächennutzungsplan an

    Am vergangenen Montag, dem 15. Januar, hat der Gemeinsame Ausschuss der vereinbarten Verwaltungsgemeinschaft Eppingen-Gemmingen-Ittlingen die nächsten Schritte für die Erweiterung des Rohrbacher Gewerbegebiets „Im Wiesental“ beschlossen sowie die Verfahren zur Herstellung einer Freiland-Fotovoltaikanlage in Rohrbach und zur Erweiterung eines Richener Gewerbebetriebs eingeleitet. Damit steht die dritte Gesamtfortschreibung des Flächennutzungsplans vor der zehnten Änderung.

    In Zusammenarbeit mit den Eppinger Stadtwerken besteht die Absicht, auf dem ehemaligen Rohrbacher Schuttplatz auf einer Fläche von 1,88 Hektar eine Freiland-Fotovoltaikanlage herzustellen. Aufgrund der Vorprägung als Deponie ist die ausgesuchte Fläche als Altlastenverdachtsfläche ausgewiesen, sodass sie für eine landwirtschaftliche Nutzung keine Bedeutung hat. Bereits heute besteht eine Umrandung aus Gehölzen, was einer künftigen Nutzung als Freiland-Fotovoltaikfläche entgegenkommt

    Bereits in 2012 hat der Gemeinsame Ausschuss die Erweiterung des Rohrbacher Gewerbegebietes „Im Wiesental“ beschlossen. Aufgrund des aktuell vorhandenen...mehr

  • Straßenbauarbeiten zur Umgestaltung der Wilhelmstraße für die Erschließung des Parkhauses vergeben

    Mit dem Neubau des Parkhauses wird auch die Erschließung des Parkplatzes hergestellt und entsprechende Anpassungsarbeiten in der Wilhelmstraße erforderlich. Der Gemeinderat vergab die Straßenbauarbeiten an die Firma Reimold aus Gemmingen. Die Angebotssumme beläuft sich auf 641.000 Euro. Die Durchführung der Arbeiten ist ab Dezember bis März 2018 vorgesehen. 

    Internetveröffentlichung: 24.11.2017

    mehr
  • Stadt vergibt Parkhausbewirtschaftung an einen Dienstleister

    Mit der Fertigstellung des Parkhauses geht die Inbetriebnahme und Freigabe für den öffentlichen Verkehr einher. Der reibungslose Betrieb des Parkhauses ist sehr komplex. Die Abläufe erfolgen weitgehend vollautomatisch oder über Fernsteuerung. Der Gemeinderat beschloss, das Parkhausmanagement für zunächst zwei Jahre an einen externen Dienstleister zu vergeben. Im Servicepaket inbegriffen sind regelmäßige Kontrollgänge mit Sichtreinigung, Service- und Wartungsarbeiten an der Parkierungsanlage sowie an der Sprech- und Videotechnik. Dazu gehört auch die Dauerparkverwaltung einschließlich Abrechnung. Die Betreuung erfolgt rund um die Uhr an sieben Tagen in der Woche. Die Stadt rechnet mit jährlichen Kosten von 25.000 Euro netto. Der Winterdienst erfolgt durch den städtischen Bauhof. Auch die Reinigungsarbeiten im Parkhaus, insbesondere der Toilettenanlage und der Treppenhäuser sowie die Müllentsorgung erfolgt durch das Gebäudemanagement der Stadt.

    Internetveröffentlichung: 24.11.2017

    mehr
  • Neugestaltung des Pausenhofes der Grundschule im Rot

    Mehrheitlich hat der Gemeinderat in seiner Sitzung am 21. November die Neugestaltung des Pausenhofes der Grundschule im Rot in Eppingen beschlossen. Die Kosten belaufen sich auf rund 410.000 Euro. Der Umbau soll im Frühjahr starten und nach vier Monaten Bauzeit erledigt sein. Nach Fertigstellung des Parkhauses soll der langgehegte Wunsch der Grundschule nach einem neuen Schulhof in Erfüllung gehen. Geplant sind Spielgeräte und Sitzgelegenheiten, eine hölzerne Konstruktion auf der Ostseite, auf der die Kinder klettern, hangeln und spielen können. Insgesamt bleibt die Fläche von rund 770 Quadratmeter für die aktuell 234 Schülerinnen und Schüler erhalten. Mit den vorhandenen Sandsteinen wird zur Wilhelmstraße hin eine neue Mauer gebaut, die zur Auflockerung mit Zaungittern unterbrochen wird. Wieder verwendet wird auch die bestehende Überdachung. Bereits vorgezogen wird die Umgestaltung der Müll- und Lagerlogistik. Die Abgrenzung zur Kaiserstraße hin erfolgt zu einem späteren Zeitpunkt. Die ausführlichen Beratungsunterlagen finden Sie im Ratsinformationssystem auf www.eppingen.de.

    mehr
  • Anträge der Fraktionen zum Haushaltsplan 2018

    Die Haushaltssatzung mit Haushaltsplan für das Jahr 2018 wurde am 7. November mit den Haushaltsreden des Oberbürgermeisters sowie des Stadtkämmerers im Gemeinderat eingebracht. In der gemeinsamen Sitzung des Technischen Ausschusses und des Verwaltungsausschusses am 8. November wurde das Planwerk vorberaten. Die Verabschiedung ist für den 5. Dezember mit den Stellungnahmen der Fraktionen vorgesehen. Über die Änderungsanträge der Fraktionen beriet der Gemeinderat in der Sitzung am 21. November. Folgende Anträge wurden beraten und beschlossen:

    Antrag

    Fraktion

    Ergebnis